Jahr: 2017

Dezember – erste Woche, zweite Hälfte

Die letzte Arbeitswoche in diesem Jahr. Genau genommen waren es sogar nur die letzten vier Tage. Und es zog sich schon so richtig schöne, trödelige und aufgeregte Ferienstimmung durch die ganze Woche.

Am Dienstag war ich mit der neuen Projektgruppe im Planetarium in der Orangerie. Wir waren eine halbe Stunde zu früh dort und sind deshalb noch eine kleine Runde durch den Park spaziert. Dazu hatten wir Sprühregen und große Krähen sind über uns geflogen. Eine etwas unwirklich aber schöne Stimmung. Wir hatten uns bewusst die Kindervorführung am Vormittag ausgesucht denn, die Teilnehmerinnen am Projekt haben unterschiedliche Deutschkenntnisse. Ich war sehr froh darüber, denn ich habe trotz der Erklärung für Kinder nicht alles verstanden und war am Ende ganz verwirrt von all den Planeten und Sonnen die sich rechts herum und links herum und um sich selbst und dann noch um die Erde drehen.

Der Mittwoch begann mit der Botschaft, dass nun doch noch zwei kleine Berichte abzugeben seien. Am Besten noch am selben Tag. Also habe ich schnell drauflosgetippt. Berichte schreiben gehört zu den ungeliebtesten Dingen, die mir so passieren können im Büro. Anschließend durfte ich dann die liebe K. in Mariendorf besuchen. Wir sind im totalen Nebel durch die Felder gelaufen. Ganz toll und wie in einer anderen Welt. Anschließend haben wir noch gemeinsam meinen Kopfstand-Hocker ausprobiert, den hatte ich extra mitgebracht. So ein schöner Nachmittag.

Weiterlesen

Dezember-die erste Hälfte

Weil mir der Dezember in diesem Jahr so lang erscheint, teile ich ihn in zwei Hälften.

Die erste Hälfte begann ja an einem Freitag. An Freitagen fahre ich oft zu E. und dann kaufen wir zusammen ein. An diesem Freitag war ich außerdem noch im kleinen Dorfblumenladen verabredet. Ich wollte dort bei der lieben H. vier Adventskränze abholen, die ich dort seit einigen Jahren immer bestelle, weil sie besonders schön sind. Und weil die Kollegin und die Nachbarin die Kränze auch so hübsch finden, bestelle ich nun immer vier davon.  Und so sieht er dann aus, das Kamel ist von der besten Kollegin, die sogar Kamelplätzchen für mich gebacken hat.

Die H. befand sich noch in der Mittagspause und so spazierte ich durch das Dorf in dem ich aufgewachsen bin und stellte fest, dass ich mich überhaupt nicht mehr auskenne, dabei ist das Dorf wirklich klitzeklein und übersichtlich. Diese beiden jedenfalls kannte ich nicht, dabei sehen sie aus als gehören sie zur gleichen Familie.

Am Abend war ich, sehr ungewöhnlicherweise, auf einem Konzert. Noch ungewöhnlicher war es, dass ich auf einem Konzert vom unechten Patenkind war (er ist kein echtes Patenkind, weil ich nicht in der Kirche bin, trotzdem fühle ich mich irgendwie patentantenähnlich, aber auch nicht wie eine Tante, ach egal). Und eine gute falsche Patentante bin ich auch nicht. Ich war noch niemals bei einem Fußballspiel und der J. ist immerhin im Oktober 10 Jahre alt geworden, ich hätte also genug Gelegenheiten gehabt. Ich war vor ein paar Jahren 1x bei einer krippenspielähnlichen Veranstaltung-da war er noch im Kindergarten. Aber ich backe seit 10 Jahren immer Geburtstagskuchen und die sind meistens wirklich gut und besonders auch hübsch anzusehen. Und nun also ein Konzert. Und dann frage ich mich immer warum ich nicht öfter zu solcherlei Veranstaltungen mitkomme. Denn es war richtig schön. Und rührend. Und lustig. Der J. hat leider nur sehr kurz gegeigt. Vielleicht so 10min. denn er gehörte zu den ganz vorderen Anfängern. Das Konzert fand in einer weiterführenden Schule statt und er besucht noch im letzten Jahr die Grundschule. Alle musizierenden Kinder der Grundschule waren zu den „Großen“ in die weiterführende Schule eingeladen. Falls also die Geigenliebe anhält, bin ich im nächsten Jahr bestimmt wieder dabei. Weiterlesen

Wie der November war

Da der/die/das blog hier auch so etwas wie mein Tagebuch sein soll, versuche ich am Ende jedes Monats aufzuschreiben was alles schön, besonders oder auch bemerkenswert für mich war. Ich starte also mit dem November.

In diesen  November bin ich neugierig und zuversichtlich hineinmarschiert. Gleich zu Beginn bin ich mit vier Kolleginnen nach Bad Hersfeld zu einem Fachtag gefahren. So gemeinsame Fahrten machen ja immer Spaß, mir zumindest, und so kamen wir auch gut gelaunt in Bad Hersfeld an. Und hurra, ein Parkplatz war auch ganz schnell gefunden, mit Schwung um die Ecke gefahren – schrumm am Bordstein hängen geblieben, einen platten Reifen mit einem großen Loch gehabt. Mist. Der Fachtag war trotzdem schön. Viele Kontakte geknüpft und mit der netten Nachbarin, die ich nur vom Sehen kannte, am Abend nach Hause gefahren. (Die Kolleginnen mussten nicht dort bleiben oder laufen, sondern auch sie haben eine Mitfahrgelegenheit gefunden.) Ich bin am folgenden Samstag mit dem Zug nach Bad Hersfeld gefahren um mein Auto aus der Werkstatt abzuholen. (Nein ich bin kein Mitglied in einem Autoclub, wurde also nicht abgeschleppt oder so, sondern bin in eine Werkstatt gelaufen, die sich dann um mein Auto gekümmert hat – sehr nett die Bad Hersfelder Autoschrauber-  für welches es aber keinen Reifen gab, in ganz Bad Hersfeld nicht…) Deshalb der Ausflug nach Bad Hersfeld. Ich habe also die Stiftsruine besichtigen können und war sogar entschlossen den Glockenturm heraufzuklettern. Denn der Ausblick von oben und so. Ging aber nicht. Die Treppe wurde immer enger, ich habe immer mehr geschwitzt, die Treppe wurde noch enger, ein nettes älteres Ehepaar hat mir beteuert wie toll es dort oben ist und auch nur noch einmal kurz um die Ecke. Die Ecke war aber zu eng, ich hab noch viel mehr geschwitzt und das Herz hat laut gehämmert. Mit leisem Bedauern hab ich den Rückweg angetreten.  In der Fußgängerzone gab es diese Miniatur vom kleinen Städtchen mit der Stiftsruine nebst Glockenturm.

Weiterlesen

Sorgenvoller Blick

 

Gestern Abend haben mich die neuesten Nachrichten aus Istanbul sorgenvoll auf meine Stadt des Herzens blicken lassen. Eine LBGTI+Filmvorführung wurde verboten. Die Veranstaltung sollte im Rahmen eines  Kurzfilmwettbewerbs stattfinden. Das Verbot wurde u.a. damit begründet, dass die Veranstaltung eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung, Sicherheit und Moral darstelle. (mehr dazu bitte hier entlang)

Die Situation in der Türkei macht mir Sorgen, sie macht mich traurig und wütend. Auch aus ganz egoistischen Gründen denn ich hatte mir gewünscht, irgendwann ein Jahr in Istanbul zu verbringen.  Ich frage mich auch, mich warum Menschen wie ich die öffentliche Ordnung, Sicherheit und Moral gefährden. Und ich frage mich warum Meşale Tolu und so viele andere, immer noch im Gefängnis sitzen und warum es immer mehr werden.

Zum Trost und mit Wehmut betrachte ich einmal wieder,  meine vielen Istanbul Fotos. So viele schöne Erinnerungen. Einer meiner Lieblingsorte ist der Karacaahmet Mezarlığı, Karadscha Ahmad Friedhof auf der asiatischen Seite, in Üsküdar. Der Besuch genau dieses Friedhofes gehört zu jedem meiner Istanbul Besuche dazu, er ist schon zu einem richtigen Ritual geworden. Da ich bisher immer auf der europäischen Seite vom Bosporus gewohnt habe, ist schon der Weg zum Friedhof eine Freude. Ich laufe einen Berg hinunter, steige in die tram, laufe einmal über die Galata Brücke, weil es so schön ist , ich könnte stattdessen auch eine Haltestelle später aussteigen. In Eminönü angekommen  steige ich auf die Fähre nach Harem und genieße die Kurze Überfahrt, ganz egal wie das Wetter ist. Dort beginnt die letzte Etappe. Es geht immer den Berg hinauf, bis ich vor einem der vielen Eingänge zum Friedhof stehe.

Weiterlesen

Die Palastkatze

Ich hatte die Palastkatze ja schon angekündigt. Ich habe sie getroffen, als ich auf dem Weg zum Ausgang vom Bahia Palast war und  habe nicht sofort gewusst das es die Palastkatze ist. Ich hatte im Garten vor dem Palast ein paar Katzen getroffen und auch Fotos gemacht, denn selten fotografiere ich mal eine Katze nicht die ich treffe. Deshalb dachte ich zuerst, es ist eben eine Katze, worüber ich mich immer freue, und gut. Und Sie wollte natürlich auch nicht dringend fotografiert werden. Aber vielleicht hat Sie sich auch zu Beginn nur geziert. Darf ich also vorstellen: Die Palastkatze.

Besser immer erst mal wegdrehen, wenn man zum Hinsehen, bitteschön, aufgefordert wird. Egal in welche Richtung.

Weiterlesen

Nachmittag im Palast

Während der Cola-Pause im Café denke ich über die große Hitze nach. Und warum ich nicht ein paar Tage am Meer eingeplant habe? Und ob ich nicht trotz der Pauschalreise, die ja das Hotel mit einschließt, einfach für ein paar Tage ans Meer fahren kann? Und wann denn nur? Am besten morgen. Dann wäre das auch geklärt. Ich mache mich auf den Weg zum Bahia Palast (und hier). Ich kann den gleichen Weg zurück nehmen, entscheide mich aber für einen kleinen Umweg, denn auf unbekannten Wegen gibt es Unbekanntes zu sehen und das macht mir Spaß.

Schon der Vorhof vom Palast war wunderschön, mit vielen blühenden Blumenbüschen.

Die Stufen der Treppen voller Blütenblätter.

Im ersten Innenhof war es schon angenehm kühl denn er war so dicht bewachsen.

Weiterlesen

Gräber und Katzen

Mit der Eingewöhnung an schönen Orten klappt es bei mir meistens schnell und so begann auch der zweite Tag in Marrakesch mit Tee und Yoga auf der Dachterrasse. Während ich auf das Teewasser wartete lag ich auf dem Bett und erfreute mich an dem Anblick dieser kleinen Klunker die an meiner Tür hingen.

Da ich bei meinen letzten Besuchen in Marrakesch einfach durch die Straßen getrödelt bin,  wollte ich diesmal etwas besonderes ansehen. Am liebsten einen Friedhof denn ich mag Friedhöfe sehr. Ich spazierte von der Mellah (mehr dazu bitte hier), dem ehemaligen jüdischen Viertel in dem ich wohnte, zu den Saadier-Gräbern, die ganz in der Nähe waren. Der Weg dort hin war schnell gefunden. Am Bahia Palast vorbei, über den Place des Ferblantiers (Platz der Lampenmacher), an  Läden mit Haushaltswaren vorbei, in eine Gasse nach rechts, in eine Gasse nach links, hier ein Katzenfoto, dort ein neugieriger Blick in die kleinen Läden….bis zur Moschee und dann nochmal um eine Ecke und schon war ich da. Es gab keine Schlange am Eingang und auch nicht an der Kasse und so konnte einfach hineingehen.

Schön war es durch den Hof zu laufen und Zeit zu haben um mir alles ansehen zu können.

Weiterlesen

Salem aleikum Marrakesch

Ich habe gerade mal nachgerechnet. Es ist sechs Jahre her seit ich zum letzten Mal in Marokko war.

Nur so kann ich mir erklären, warum ich diesmal eine Pauschalreise gebucht habe. So mit Flug, Hoteltransfer, Hotel und was an absurden Dingen noch dazu gehört. So wurde mir beim Transfer ins Hotel vom Taxifahrer das Handy gereicht und Herr Müller (er hieß wirklich so) von der Reisegesellschaft wollte sich mit mir am nächsten Morgen um 11:00 im Hotel treffen. Warum denn nur? Um mir Ausflüge zu präsentieren. Ist ja sein Job. Deshalb habe ich, verdutzt und überrumpelt, zugesagt.
Es kam dann glücklicherweise anders denn er hat am nächsten Tag abgesagt, ich habe den Grund gleich vergessen und mich über die gewonnene Unabhängigkeit gefreut.
Meine Marrakesch-Tage konnten beginnen. Zehn Tage, viel zu kurz, schon klar, aber meine Freude war trotzdem riesengroß.

 

Weiterlesen

Rumkrakel

Was habe ich mir hier nur ausgedacht und eingebrockt? Och, ob ich auch mal so bloggen soll? Kann man ja mal ausprobieren. Ist sicher lustig. Kann ich Fotos knipsen und den lieben Freund*innen zeigen was ich so mache. Die fragen ja immer wie es war im Urlaub und auch sonst so.

Dabei: Ich kann nicht wirklich schreiben und auch keine Fotos machen. Ich gehe rum und knipse was mir gefällt, bemerke nicht ob mein Bildschirm einen Gelb- oder Sonstwiestich hat. Finde die Fotos dann hübsch oder eben nicht. Wenn ich schreibe, dann so wie ich spreche und ohne tiefe Kenntnisse von Grammatik oder Zeichensetzung. Alles andere übersteigt meine Fähigkeiten. Ich bin Sozialarbeiterin, mehr geht da nicht.

Und jetzt nun dieses neue Spielzeug. Manchmal, sehr selten bisher, habe ich das Gefühl es könnte wirklich ein Spielzeug sein. Sehr oft ist es so das mich die große Ungeduld und die wilde Wut packt. Ich bin keine, die irgendwas mit Computern oder Medien macht. Überhaupt nicht. Ich kann da auch nichts. Und das versetzt mich in Wut, denn es bedeutet ich kann nichts allein machen. Was wirklich mit am Allerschlimmsten ist. Ich will immer am liebsten alles allein machen.

Ich kann hier also nichts allein. Ich habe mir jemanden gesucht die mir hier alles aufbaut und so. Susanne Vasel, herzlichen Dank und tiefe Verneigung. Ohne sie wäre nichts gegangen.

Und auch ohne die Beste A., die mir immer gut zugeredet hat und mit mir allerlei Ideen auf großen Papierbögen gesammelt hat und ohne Rat&Tat&Hilfe der wunderbaren, längsten Freundin Smilla wäre hier nichts passiert. Ich Danke Euch sehr.

Leider ist es aber so das ich trotzdem, immer wenn ich hier irgendetwas tue, nach kurzer Zeit in große Wut und Widerstände gerate. Immer klappt irgendetwas nicht. Und das kann ich kaum aushalten. Ich Weiterlesen

Ohne Ziel und ohne Schuhe

Ohne Schuhe und Strümpfe rumlaufen war in diesem Sommer meine große Leidenschaft.
Ich war in einem tollen Ferienhaus der netten YogaFreundin K. in Mariendorf.
K. war im Urlaub und weil ich schon im  Urlaub war und zu dem Zeitpunkt  nicht so richtig auf der Höhe, hatte ich mir die Einsiedelei auf dem Land verordnet.
Eine sehr kluge Idee, wie sich schon nach dem ersten Nachmittag und dem ersten Spaziergang mit nackten Füßen herausgestellt hat.
Am nächsten Tag bin ich dann wieder barfuß losgelaufen. Für Notfälle, welcher Art auch immer, waren die Flipflops im Rucksack.
Also los über die Straße an der Feuerwehr vorbei, an hübschen Häusern, einem Wegweiser zum Sportplatz, alten Scheunen und ein wenig so weiter.
Sehr schnell wurde mir die geteerte Straße zu langweilig und für meine Füße zu unbequem und ich hab‘ einen Feldweg gefunden in den ich abbiegen konnte. Allerdings tat sich erstmal eine Riesenpfütze, so breit wie der Weg und ca. 6 Meter lang vor mir auf. Nach dem ersten mulmigen Gefühl bin ich am Rand hindurchgewatet.

Weiterlesen

1 2