Alte und neue Wege, Baustellenkontrolle, tiefgründige Gespräche und Fährenglück

Foto: Smilla Dankert

Am nächsten Morgen werde ich in der muffigen Ferienwohnung wach. Ich trinke Tee im Bett und bin etwas wehmütig, weil mir das Cihangir Yogastudio fehlt. Es ist nicht nur einfach geschlossen, sondern auch das Schild am Haus wurde entfernt. Vermutlich ist Corona der Grund dafür. In einem weiter entfernten Stadtteil gibt es noch eine Filiale, aber der Weg ist zu weit um dort jeden Vormittag hin zu fahren. Das finde ich sehr, sehr schade, denn der Yogaunterricht hat mir dort so viel Spaß gemacht, meinen Tag strukturiert und ist seit all den Jahren für mich so eng mit meinen Istanbul Besuchen verbunden. Deshalb bin ich etwas traurig und fühle mich ein klein wenig verloren.

Weiterlesen

Eine unliebsame Überraschung, ein freudiges Wiedersehen, ein Nachmittag in Balat und ein Balık Dürüm am Abend

Foto: Smilla Dankert

Ich beginne gleich mit der unliebsamen Überraschung, weil es das Erste war, mit dem meine Istanbul Tage begannen. Nach den Tagen auf der Insel fuhr ich mit der Fähre nach Eminönü, rollkofferte über die Galata Brücke, stieg in die Tram und an der nächsten Station wieder aus und stand kurze Zeit später vor dem Haus mit meinem Apartment. Die Schlüsselübergabe mit dem Inhaber vom Lebensmittellädchen gegenüber klappte prima und so stand ich wenige Minuten später in meinem Apartment. Und sah erstmal nichts. Oder sehr wenig. Eigentlich nur die Umrisse der Möbel. Denn es war sehr dunkel im Zimmer. Dabei war es 13:30 und die Vorhänge waren offen. Aber zu den Fenstern kam wenig bis kein Licht hinein und einen Blick hinaus gab es auch nicht. Wenn ich mich weit genug aus dem Fenster neigte und den Kopf verdrehte, konnte ich sehr weit oben ein dreieckiges Stück Himmel sehen. Außerdem hat es sehr, sehr unangenehm nach Rauch gerochen und ein benutzter Aschenbecher stand auch auf dem Tisch. Die Wohnung war also ein Griff daneben. Da hat es auch nichts genützt, dass sie ansonsten hübsch eingerichtet war. Das hat mir erstmal die Ankunftsfreude etwas getrübt. Und nein, ich gehöre nicht zu der Sorte Ach ich schlafe da ja nur Menschen. Da wo ich schlafe muss ich mich wohl fühlen und das konnte ich dort leider nicht. Weil es aber nun nicht zu ändern war, wollte ich bitte nicht mehr darüber nachdenken. Und um nicht mehr daran erinnert zu werden gibt es auch kein Foto.

Weiterlesen

Inseltage auf Büyükada I

Schon als ich in Hamburg ankam waren alle Zweifel verflogen und die Freude ging los. Kurze Corona -Info die auch überblättert werden kann: Der Flug ging um 15 Uhr los. Ich hatte geplant um 12 Uhr am Flughafen zu sein wegen verlängerter Kontrollen. Ich war dann sehr viel früher am Flughafen, weil ich in allerletzter Minute nur einen sehr frühen Zug buchen konnte. Alle anderen Züge waren ausverkauft ober absurd teuer. Ich war also schon um halb 10 in Hamburg. Weil ich gerne noch etwas draußen sein wollte, habe mich vor den Bahnhof gesetzt und den ersten Kaffee des Tages getrunken und bin danach zum Flughafen gefahren. Da war ich um 11:30. Das war viel zu früh. Check-in begann um 12:30 und nichts hat länger gedauert als bisher. Ausweis zeigen, CovidPass zeigen, Einreiseformular zeigen – fertig. Nur dieses eine Mal. Bei der Passkontrolle in Istanbul wurde später nur der Pass kontrolliert. Das war’s.

Weiterlesen

31 KW August 2021 – In letzter Minute

Die ersten drei Wochentage waren richtig toll. Ich war in einem Kindergarten in Waldau um die Eltern der neuen Kinder zu begrüßen, Fragen zu beantworten und ihnen die Trennung von den Kindern zu erleichtern. Dabei habe ich gemerkt, wie viel Spaß mir die Arbeit mit den Eltern macht. Hab ich richtig vermisst.

Weiterlesen
1 2 3 28