Rumkrakel

Was habe ich mir hier nur ausgedacht und eingebrockt? Och, ob ich auch mal so bloggen soll? Kann man ja mal ausprobieren. Ist sicher lustig. Kann ich Fotos knipsen und den lieben Freund*innen zeigen was ich so mache. Die fragen ja immer wie es war im Urlaub und auch sonst so.

Dabei: Ich kann nicht wirklich schreiben und auch keine Fotos machen. Ich gehe rum und knipse was mir gefällt, bemerke nicht ob mein Bildschirm einen Gelb- oder Sonstwiestich hat. Finde die Fotos dann hübsch oder eben nicht. Wenn ich schreibe, dann so wie ich spreche und ohne tiefe Kenntnisse von Grammatik oder Zeichensetzung. Alles andere übersteigt meine Fähigkeiten. Ich bin Sozialarbeiterin, mehr geht da nicht.

Und jetzt nun dieses neue Spielzeug. Manchmal, sehr selten bisher, habe ich das Gefühl es könnte wirklich ein Spielzeug sein. Sehr oft ist es so das mich die große Ungeduld und die wilde Wut packt. Ich bin keine, die irgendwas mit Computern oder Medien macht. Überhaupt nicht. Ich kann da auch nichts. Und das versetzt mich in Wut, denn es bedeutet ich kann nichts allein machen. Was wirklich mit am Allerschlimmsten ist. Ich will immer am liebsten alles allein machen.

Ich kann hier also nichts allein. Ich habe mir jemanden gesucht die mir hier alles aufbaut und so. Susanne Vasel, herzlichen Dank und tiefe Verneigung. Ohne sie wäre nichts gegangen.

Und auch ohne die Beste A., die mir immer gut zugeredet hat und mit mir allerlei Ideen auf großen Papierbögen gesammelt hat und ohne Rat&Tat&Hilfe der wunderbaren, längsten Freundin Smilla wäre hier nichts passiert. Ich Danke Euch sehr.

Leider ist es aber so das ich trotzdem, immer wenn ich hier irgendetwas tue, nach kurzer Zeit in große Wut und Widerstände gerate. Immer klappt irgendetwas nicht. Und das kann ich kaum aushalten. Ich probiere 10 min rum und höre dann auf. Deckel runter, Klappe zu. Es hat wirklich keinen Zweck weiter zu machen, denn dann ist die Laune zu lange im Eimer. Also atme ich vor mich hin, schreibe Verzweiflungsnachrichten an Smilla, die mich dann bedauert und/oder beruhigt, und probiere es im besten Fall am nächsten Tag noch mal oder auch Wochen später.

Heute bleibe ich erstaunlich ruhig. Obwohl ich keine Ahnung habe warum die Fotos im Marrakesch Bericht mal größer und mal kleiner sind. Mir doch jetzt auch egal.

 

 

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.