8 KW Februar 2021 – Frühlingstage, endlich barfuß und Fastenstart mit Wärmflaschen

Zum Wochenstart am Montag bin ich morgens um 6 Uhr zwischen Schafzimmer und Badezimmer ausgerutscht und bin mit der ganzen rechten Körperhälfte hingefallen. Der Bluterguss am Oberschenkel sieht wirklich erstaunlich groß und dunkellila aus. Vor Schreck und schmerzen hab ich mich gleich wieder hingelegt. Dabei hatte ich mich so darauf gefreut nach 2 Wochen endlich wieder mit dem Rad zur Arbeit zu fahren.

Viele Krokusse

Bei meinem Gang ins Heimbüro am Morgen mag ich die eingerollten und noch schlafenden Krokusse so gerne.

Zum Dienstagsspaziergang mit der Gartenchefin waren wir im Park Schönfeld und haben in der Sonne gesessen und mitgebrachten Kaffee getrunken.

Friedhof Wahlershausen

Nach dem Heimbüro bin ich am Mittwoch zum Friedhof Wahlershausen geradelt. Den hatte ich neulich entdeckt und mir vorgenommen ihm einen Besuch abzustatten.

Er liegt an einem Hang und hat noch viele schöne, alte Gräber und Grabsteine.

Zum ersten Mal im Jahr habe ich die Schuhe ausgezogen und bin barfuß über die Krokuswiese gelaufen.

Auf den Treppenstufen der Kapelle habe ich Kaffee getrunken und in die Sonne geblinzelt. Es waren 18°.

Froschkönigin sitzt am Grabstein.

Große Sterndolde

Am Donnerstag bin ich dann endlich mit dem Rad zur Arbeit gefahren. Mit Sonnenbrille. Ein sehr langer Arbeitstag. Aber es war schön, mal wieder im Büro zu sein und sämtliche Ordner und Dinge zur Hand zu haben, die mir im Heimbüro immer mal fehlen. Und auch ein paar die Kolleg*innen zu sehen. Die fehlen nämlich im Heimbüro auch.

Anemone

Kleiner Markteinkauf am Freitag und am Nachmittag Supermarkteinkauf mit Erica.

Nelke

Freitagabend habe ich das letzte Gemüse verkocht und im alten Fastenbuch gelesen.

Samstag ging dann das Fasten los. Eigentlich hatte ich geplant eine Woche später zu starten aber dann musste es unbedingt so schnell wie möglich losgehen. Innerer Drang. Das ist manchmal so. Nach all den Dingen die ich zum Fastenstart am Morgen mache (Einlauf, Yoga, kaltes Wasser) habe ich noch eine Altpapier- und Altglasrunde gedreht und mir einen Blumenstrauß gekauft. Dabei habe ich so sehr gefroren. Schon am Freitag war es sehr viel kälter geworden und am Samstag kam es mir noch kälter vor und das war es auch. Nur noch 5°.

Ich war den ganzen Tag müde, hatte etwas Kopfschmerzen und mir war sehr kalt. Perfekt um auf dem Sofa zu liegen und zu lesen.

Heute war ich etwas produktiver. Ich habe einen Knopf angenäht und das Loch im alten Lieblingspullover gestopft, Wäsche zusammengelegt und in den Schrank geräumt, etwas Frühlingsputz in der Küche und im Yoga-, Gästezimmer, Staub gesaugt und versucht den Klee aus dem Winterschlaf aufzuwecken. Zwischendrin noch sehr viel gelesen und gebloggert. Ich hatte keine Kopfschmerzen an Fastentag 2 aber mir war sehr kalt (Sonnenschein bei 8°) und ich hatte immer eine Wärmflasche im Rücken und eine auf dem Bauch. Jetzt ist es 18 Uhr und ich bin müde.

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.