19KW – Ich habe den 1. Preis gewonnen, allerdings nicht für die Vermeidung von Plastikmüll

Das ist jetzt wirklich die allerallerletzte Tulpe. Versprochen. Aber der Grund für den ersten Preis sind wohl die tollen Tulpen im Hinterhofgarten. Und das kam so: In meinem Marokko-Urlaub im Oktober 2017 habe ich die wunderbar unkomplizierte und nette A. kennengelernt. Auf der Dachterrasse unserer Unterkunft sind wir uns zum ersten Mal begegnet und haben uns in den nächsten Tagen immer mal zu einem kleinen Nousnous am Mittag oder einem Bier am Abend getroffen, uns über jede Katze gefreut, rumgesessen, geplaudert und so Urlaubsdinge getan. Und wenn nun die A. oder ich ein Buch über Marokko lesen oder uns die Marokko – Sehnsucht überkommt, dann schreiben wir uns. Und am Freitag Abend bekam ich dann also mal wieder eine Nachricht: „Hallo Simone, ich fahre am 24.5. für 2 Wochen in den Urlaub. Wenn du magst kannst du in dem Zeitraum in meine Wohnung, das Wetter soll schön werden und Amsterdam damit zum verlieben.“ Hatte ich vergessen zu erwähnen das die A. in Amsterdam wohnt? Na ja und Amsterdam und Tulpen und so…. Jedenfalls fühlt es sich so an als hätte ich für das Tulpenparadies den 1. Preis gewonnen der natürlich eine Amsterdam – Reise ist. So ein großes Glück. Ich hab nämlich bisher noch nie etwas gewonnen, vor allen Dingen nicht wenn ich bei keinem Wettbewerb mitgemacht habe. Ich freue mich wie verrückt. Zwei Wochen werde ich allerdings nicht in Amsterdam verbringen sondern nur vier Tage. Aber ich könnte vor Freude schon gerne mal die Reisetasche packen.  Und wohin die A. fährt? Da muss man wohl nicht lange raten.

Ich habe einen großen Teil der Woche in diversen Gärten verbracht. Am Dienstag war ich lange in Erica’s Garten. Erica hat gerade Hüfte und ist deshalb leider nicht so fit und beweglich wie es sonst ihre Art ist. Und weil im Mai alles wild wächst und wuchert hat sie sich sehr gefreut als ich die Johannisbeerbüsche vom Wildwuchs befreit habe. Am nächsten Tag habe ich im Hinterhofgarten viele Dahlien vergraben und anschließend mit dem Nachbarn von über mir eine Baumscheibe vor dem Haus zuerst vom Unkraut befreit und dann dort „Blütengruss“ ausgesät. Finden die Tauben auch lecker habe ich am nächsten Tag festgestellt.

Für Donnerstag wurde Regen gemeldet. Und so freute ich mich auf einen vertrödelten Tag mit schlafen und lesen.  Am Morgen schien noch die Sonne auf den Balkon so das ich fast beleidigt war. Aber ab Mittags wurde es prima trüb und dann fielen auch die ersten Regentropfen und es wurde frisch. Freitag war der Plan angrillen im Schrebergarten. Zugegeben etwas spät, viele andere haben ja schon vor Wochen die Grillsaison eröffnet, aber wir sind langsam in manchen Dingen. Wir versuchen den J. darauf vorzubereiten in Zukunft unsere Verpflegung zu übernehmen. Es gelingt nur mäßig.

Nach dem Essen: Beete vorbereiten damit die S. noch Gemüse säen kann.

Einen noch etwas verschlafenen Rummelplatz gefunden.

Heute Morgen habe ich die Nachbarskatze dabei beobachtet we sie sich vor dem Kleinkind auf’s Dach verdrückt hat.

Anschließend bin ich zum Blumenladen gelaufen um für Erica eine Mittagsblume zu kaufen denn heute ist ja Muttertag. Weil der Blumenlade neben dem Friedhof liegt habe ich noch eben mal den Gorilla nach seinem Befinden gefragt und ihm einen schönen Tag gewünscht. Es geht ihm gut, er fühlt sich wohl gebettet in grünen Blättern und durch ein paar Disteln vor zu viel Kontakt zur Außenwelt geschützt.

Während ich im Garten Wäsche aufgehängt habe rief mir die umsichtige Nachbarin zu ich solle mich vor dem wilden Unwetter hüten und auch meine Balkonpflanzen in Sicherheit bringen. Es war auch die Rede von 3 cm dicken Hagelkörnern. Ich war skeptisch, habe dann aber trotzdem die Balkonbepflanzung in die Küche geräumt. Denn wirklich traurig wäre ich gewesen wenn es der Rose die Knospen zerhagelt hätte.

Um 14 Uhr mit Erica in den Friedwald gefahren und gleich die Schuhe im Auto gelassen.

Ganz vereinzelt beginnt der Farn zu sprießen.

Selbstverständlich wurde danach noch Torte gegessen und Kaffee getrunken. Als ich zurück nach Hause kam war die Wäsche zwar nass aber es hatte nicht gehagelt.

Und außerdem:

**Da ich in den letzten Wochen viel über Unmengen von Plastikmüll gelesen habe, hatte ich mir vorgenommen wieder etwas mehr darauf zu achten weniger verpackte Lebensmittel zu kaufen. Also habe ich am Freitag auf dem Markt noch mehr Gemüse gekauft als sonst, damit es vielleicht sogar bis zum nächsten Freitag reicht. Der Spargel für Erica kam leider in eine Plastiktüte. Ich muss nächste Woche daran denken ein Behältnis mitzunehmen. Beim ersten Spargel der Saison kann das ja mal passieren. Ansonsten war ich zufrieden mit mir und meinem Kauf.

Aber dann der Samstag. Oliven, Schafskäse, Gözleme. Alles aus dem Supermarkt, in Plastik verhüllt und nichts dabei um es selbst zu verpacken denn ich war vorher im Schwimmbad. Schlimm.Da ist eindeutig noch viel zu verbessern. Der Plan für die kommende Woche ist den unverpackt Laden zu besuchen um Kichererbsen zu kaufen und mir das Sortiment anzusehen damit ich in Zukunft dort so Vorratszeug zu kaufen.

**Nichts gesehen denn die 5 Staffel von Orphan Black ist zu Ende und das Wetter war so schön da wollte ich am Abend lieber auf dem Balkon sitzen.

**Gestern ein neues Buch begonnen: Deliduman von Emrah Serbes. Bis jetzt sehr kurzweilig und lustig.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.