8 KW Februar 2020 – Neu auf dem Balkon, Hanau, Schmerzen und eine Wochenendweisheit

Neu auf dem Balkon ist die dunkelrote Schneerose. Ich hatte sie Weihnachten im kleinen Blumenladen bewundert, weil meine Hände aber voller Geschenke waren, ist sie im Laden geblieben. Am Dienstag hatte ich die Hände frei und hab mir ein Geschenk gemacht.

Dunkelrot und weiß zusammen finde ich besonders schön.

Am Mittwochabend hat das falsche Patenkind einen Orchesterauftritt mit Geige.

Zu spät werde ich darüber informiert, dass er keinesfalls wünscht fotografiert zu werden. Denn das sei peinlich da ausschließlich er und sonst kein anderes Kind fotografiert werde. Das stimmt zwar nicht, denn überall um mich herum wird geknipst und gefilmt, aber für die Zukunft müssen wir eine Regelung finden die uns beiden gefällt. Ich finde er geigt ganz wunderbar, auch wenn ich ihn natürlich nicht heraushören kann. Und zu Tränen gerührt bin ich selbstverständlich auch. Während ich mich nach dem Konzert um 22 Uhr ins Bett lege, werden bei einem rassistischen Anschlag in Hanau zehn Menschen ermordet.

Ich lese in den nächsten Tagen viel über den Anschlaf in Hanau und über Rassismus ( z.B. hier und hier)und bin abwechselnd wütend, entsetzt und traurig.

Beim Yogaunterricht am Donnerstag bin ich mit meiner Aufmerksamkeit, so sollte es ja auch sein, bei den Yogaschüler*innen. Deshalb merke ich, als ich aufstehe um eine Person zu unterstützen, den Schmerz nur so nebenbei. Als ich am Freitag aufwache ist er umso präsenter. Den ganzen Tag habe ich Schmerzen im Hüftgelenk, zumindest glaube ich das am Anfang. Beim Yoga am Freitagabend stelle ich dann fest es ist wohl nicht das Hüftgelenk sondern eher eine Muskelverspannung oder -Zerrung im Oberschenkel. Das gefällt mir sogar besser, denn Schmerzen im Hüftgelenk habe ich seit einer Weile fast täglich und da bin ich froh, wenn nicht noch eine aktuelle Verletzung dazu kommt. Ich creme viel Schmerzgel auf den Oberschenkel und bis zum Sonntag ist es viel besser.

Samstag blüht tatsächlich schon ein Veilchen im Balkonkasten. Ich lese wieder im Internet über die Morde in Hanau, kümmere mich etwas um meine Wohnung und fühle mich schwer angesichts der Nachrichten.

Am Nachmittag Einkauf mit Erica und anschließend kann ich sie zu einem Waldspaziergang bewegen. Wir finden beide das Rauschen des Windes in den Bäumen so schön.

Dabei sammeln wir viele Tannenzapfen. Damit macht Erica am liebsten den Ofen an am Morgen.

Als wir den langen Weg, der so heißt weil er so lang ist, hinunter fahren, kommen wir an zwei neuen großen Hühnerknästen vorbei. Draußen stehen sehr kleine Käfige und Erica ist entsetzt als ich ihr erkläre, dass in ihnen die Hühner eingesperrt sind. Ihr Wort zum Wochenende: „Hühner sind nicht doof, das hat die Oma schon immer gesagt. Es gibt nämlich keine doofen Tiere – nur doofe Menschen.“

Samstag sitze ich zuerst mit Tee am Küchentisch und freue mich über die Balkonblumen und das Regenwetter.

Etwas später wechsele ich auf den anderen Balkon zum Kaffee trinken. Währenddessen überlege ich dauernd ob ich vielleicht das Sportprogramm schwänzen und den Sonntag auf dem Sofa verbringen sollte. Dann denke ich aber an die Spinning Partnerin und mache mich auf den Weg. In der Muckibude angekommen stelle ich fest, dass die Spinning Partnerin nicht da ist. Das hatte sie vermutlich in der letzten Woche angekündigt und ich habe es vergessen. Gut so, denn das wilde radeln macht Spaß und ich bin froh darüber nicht zu Hause geblieben zu sein.

Den Rest des Tages verbringe ich auf dem Sofa. Aber nicht mit meinem Buch sondern ich lese und schaue mich durch das Internet.

Und überhaupt habe ich in dieser Woche sehr wenig gelesen. Mein Buch liest sich etwas schleppend aber das kann auch daran liegen, dass ich immer nur am Abend im Bett noch ein paar Seiten lese. Ich war am Abend immer so Energielos und habe meine Zeit deshalb mit dem Glee Club verbracht. Dort werde ich jetzt auch noch vorbei schauen.

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
Teilen:

2 Kommentare

  1. Deine Spinning Partnerin hat heute geschwänzt. Das war gar nicht geplant, die Tasche war schon gepackt, aber ich hatte plötzlich so schlimme Kopfschmerzen, dass ich nicht kommen konnte. Habe es leider auch nicht geschafft dir Bescheid zu geben.
    Nächsten Sonntag bin ich wieder dabei- versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.