8 KW Februar 2019 – Gänseparty, Gorillagedanken und erste Barfußgänge

Am Montag war das Wetter strahlend und der Himmel blitzeblau und ich hatte frei. Kaffee in die Thermoskanne gefüllt und zum See geradelt. Dort gab es sehr, sehr, sehr viele Gänse. So viele hatte ich dort überhaupt noch nie gesehen. Ganz großes Gänsetreffen oder auch anschwimmen oder erstes Gänse open Air Festival – keine Ahnung was Gänse so machen zum Start ins Gänsejahr, eine riesige Gänseparty eben. Es wurde geflogen, am Wasser hin und her gelaufen, geschwommen, geplätschert, untergetaucht und unglaublich laut und ausdauernd geschnattert. Ich habe lachend am Rand gesessen.

Es ist zwar im Sand nicht zu sehen, aber auch ich war – wie soll ich es nennen, anschwimmen noch nicht, aber ich bin zum ersten Mal im Jahr barfuß durch das Wasser gelaufen. Zwei Mal hin und her und durch den Sand und über die Wiese zurück zur Bank. Besser kann die Woche nicht beginnen.

Dienstag war wieder Ausflugstag. Ich war mit den Frauen aus dem Kurs in der Grimmwelt zur Sonderausstellung „Unboxing“ die leider nur noch bis zum 24. Februar zu sehen ist und in der es um den kreativen Austausch und die Verständigung zwischen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung geht. Ursprung der Ausstellung ist das Modellprojekt »Erzähl mir Deine Geschichte/n«, das sich über zwei Jahre hinweg mit der Aufgabe beschäftigte, didaktische und kreative Materialien zum gegenseitigen Kennenlernen und ins Gespräch-Kommen zu entwickeln. Uns hat der Besuch der Ausstellung viel Spaß gemacht, denn es gab nicht nur viel zu sehen sondern ganz besonders viel zum mitmachen und wir haben alles ausprobiert und haben viel zusammen gelacht.

Am Freitag Abend ist dieser kleine Pfefferbaum, nebst Spezialbrause, bei mir eingezogen. Den soll ich versorgen während die beste Nachbarin im Urlaub ist. Also zwei Wochen lang. Das macht mir Sorgen, denn beim letzten Mal hätte ich ihn beinahe umgebracht. Ich werde berichten.

Am Samstag war ich im Kino. Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr. Damit ich im Januar 2020 nicht wieder dasitze und mich frage warum ich so selten ins Kino gehe. Es gab Popcorn und ‚Green Book – eine besondere Freundschaft‘. Hat mir sehr gut gefallen, nur konnte ich nicht verstehen warum die Menschen im Kino um mich herum so oft gelacht haben, aber das geht mir oft so.

Heute Mittag wollte ich für die kranke Freundin einen Blumenstrauß kaufen und bin noch schnell beim Gorilla vorbei gelaufen. So zur Kontrolle. Er sitzt noch da. Aber wenn ich ihn mir so ansehe, mache ich mir wirklich Sorgen, denn er ist in keinem guten Zustand. Ich denke darüber nach ihn mit nach Hause zu nehmen, ihn etwas zu waschen, zu trocknen und ihn mit ein paar Pflastern zu bekleben um ihn anschließend zurück zu bringen….

Mit den Gedanken zum Gorilla bin ich durch den Sonnenschein über die Landstraßen bis zur K. gefahren. Die ist schon vier Wochen krank und klingt immer noch sehr angeschlagen. Aber ein Spaziergang ging schon. Ich bin sogar ein richtig gutes Stück barfuß gelaufen. Bis wir über eine Wiese mit einem Graben gelaufen sind. Im Graben floss ein wenig Wasser. Es zuckte in meinen Füßen und die K. fand ich könne da ruhig rein und ein Stückchen drin rum laufen. Glücklicherweise bot sie mir ihren Arm an um vorsichtig hinein zu treten. Und – flutsch – stand ich bis zur Wade im Schlamm. Auch die Leggings wurde dabei in Mitleidenschaft gezogen.

Später beim Kaffee hat uns dann der Bär mit dem Faschingshütchen beobachtet.

Was noch war:

**Ich habe vier neue Übungen von meiner Yogalehrerin bekommen gegen meine Arthrose im Daumen. Die soll ich jeden Tag machen. Bin ich auch willig. Vergesse ich nur leider mitunter.

**Neue lustige Serie entdeckt: „Grace & Frankie“. Maximal 1 Folge pro Tag. Daran kann ich mich gut halten.

 

 

 

 

 

 

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
Teilen:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.