5KW Januar 2018 – Blumenwoche und Frisur

Mir hat der Januar sehr gut gefallen. Und an dem Wetter hab ich auch nichts auszusetzen gehabt. Ich fand grau und regnerisch nicht schlimm. Auch schön das.

**An der Arbeit ging alles so seinen Gang, ohne besondere Vorkommnisse aber mit viel Gelächter in den Pausen. Und auch einem Ärgernis. Es wird sich noch herausstellen, ob es beseitigt werden kann. Ich drücke mir die Daumen.

**Am Dienstag habe ich meine Jacke von der Schneiderin geholt. Risse an den Taschen wurden ausgebessert, Knöpfe wieder dran genäht und dann noch der große Riss mit einer Ananas vertuscht.

**Anschließend fehlte mir das Lieblings-Café gleich sehr. Da komme ich schon mal früher von der Arbeit und nun ist es wirklich weg. So Schade.

**Auf dem Heimweg hab ich im Schaufenster der Blümerei einen tollen riesengroßen Tulpenstrauss gesehen. Also die Tulpen waren richtig groß und lang und schlängelten sich über den Vasenrand. Das tun ja nur schon etwas ältere Tulpen, dachte ich. Bin also in den Laden und habe gefragt ob es diese großen Tulpen auch noch in „frisch“ gäbe. Die junge Frau schaute seltsam und sagte sie seien ganz frisch und es handele sich um fanzösische Tulpen, die seinen besonders groß und gefüllt und würden noch größer werden und noch mehr aus der Vase wachsen. Ich dachte dann so an 5. „Was kostet denn eine Tulpe?“ „3,50“. Ich bin dann zufrieden mit einer Tulpe nach hause gegangen. Macht sich toll in der Vase so eine einzelne Tulpe.

**In der Mitte der Woche: eine Verabredung mit der lieben K. zu Thai Massage. 45min Rücken. Anschließend Törtchen gegessen.

**Der Freitagsbesuch bei Erica war mäßig erfolgreich. Ich war schonwiederungeduldig. Augenverdengel. Auf dem Heimweg dann schnell abgebogen und bei der lieben H. im Blumenladen vorbei geschaut und sie mit meinem Geschimpfe überschwemmt. Sie hat zugehört und gelacht und mir eine gelbe Ranunkel mit gelbem Ginster geschenkt.  Da ging es mir gleich etwas besser.

** Um den letzten Rest an Unzufriedenheit mit mir selbst los zu werden, habe ich im Bergpark gehalten und eine Spazier- und Fotorunde gedreht. Eine Rose die überwintert hat gefunden.

Das Schloss liegt im See.

Und der Herkules im Nebel.

Ich will auch gern mal bald den Kopf ins Wasser stecken. Vielleicht gehe ich ins Schwimmbad demnächst.

Viele Lichter.

**Keine Woche ohne Suppe. Gemüsesuppe mit einer etwas größeren Chilli Schote, einer ganz kleinen Schote, scharfen Krümeln (Chilli Flocken) und Harissa – sie wollte einfach nicht scharf werden, deshalb mußte ich alle Register ziehen.

**Und dann hatte ich ja noch eine Einladung zur türkischen Hochzeit. Dafür habe ich am Abend vorher schon mal etwas mit der Frisur experimentiert. Ich finde ja meine Haare zu dünn und manchmal auch zu glatt. (Erica würde jetzt sagen: „Ja, du hast genauso dünne Funzeln wie ich“). Damit also die dünnen Funzeln mehr Voluuumen bekommen, wurden schon in jungen Jahren Dauerwellwickler in meine Haare gedreht. Danach sah ich meinem Pudel recht ähnlich. Ich hatte einen Pudel, wirklich wahr, er hieß Elisa und die Farbe seines Fells war apricot. Als ich nach Kassel zog und er mal für eine Woche Ferien bei mir machen sollte, hat er epileptische Anfälle bekommen, wegen der Aufregung in der großen Stadt vermutlich, denn die hatte er nach der Ferienwoche in Kassel nie wieder. Weil ich nicht aussehen wollte wie mein Pudel, kniete ich mich heulend vor die Badewanne und verbrühte mir den Kopf mit heißem Wasser in der Hoffnung meine Frisur wäre zu retten. Es hat nicht geholfen. Ich habe geschrien und viele unschöne Sachen gesagt und wollte natürlich auch nicht in die Schule. Es hat alles nichts genützt und das Leben ging weiter. Aber ich schweife ab.

Die Volumeninshaarexperimente haben trotzdem nie so ganz aufgehört. Es gab eine Zeit der in der es irgendwie andere Dauerwellen gab die ich dann ausprobiert habe (mit den Ergebnissen war ich meistens zufrieden), dann habe ich mir eine Weile große Lockenwickler in die Haare gedreht (eine Wasserwelle sozusagen). Das war mühevoll, das Ergebnis fand ich in Ordnung, es war allerdings immer nur von sehr kurzer Dauer – trotz 3-Wetter-Taft. Aus dünnen Funzeln macht man eben keine wallende Mähne. Trotz all dieser Erfahrungen habe ich es dann doch nochmal mit Lockenwicklern ausprobiert ( ja, ich habe sie mir extra für diesen Anlass gekauft). Und hatte am Freitag vorm schlafen gehen so richtig viel Volumen im Haar und anschließend gute Träume. Ich würde also zur Hochzeit auch eine Frisur mit Volumen haben.

**Und sonst so:

*Jeden Morgen Yoga mit Abschlußkopfstandgeturne.

* Die 12 Staffel „Grey’s Anatomy“ beendet und der DVD Dealer hat die 13te und 14te noch nicht.

*Deshalb mit „Die Brücke – Transit in den Tod“ begonnen. Die Serie ist schon älter (2012 – 2016) und vermutlich schon längst bekannt. Aber für alle die, wie ich, so gar nicht up to date sind:  Hier gibt es ein Interview mit der Hauptdarstellerin Sofia Helin , sie spielt eine Kommissarin die an Asperger leidet.

*Beim lesen der „Underground railroad“ sitzt mir oft ein dicker Kloß im Hals. So realistisch und so bedrückend.

 

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
0
Teilen:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.