46 KW November 2021 – Lindenblüten und viele Pflanzenmakros

Seit ein paar Tagen blüht die Zimmerlinde und ich bin darüber sehr beglückt, denn ich hatte nicht so schnell damit gerechnet. Ich hatte sie erst im Frühjahr gekauft und mir gedacht, ich müsse mich für ein paar Jahre in Geduld üben, bevor sie irgendwann mal blüht.

Und auf dem Küchenbalkon blüht vorerst zum letzten Mal die Rose. Danach macht sie Winterschlaf.

Sehr mild am Montagmorgen, 8°. Schlechte Corona Nachrichten im Büro. Die Schwester einer Kollegin ist an Corona erkrankt, ebenso der Bruder einer anderen Kollegin. Mit und ohne doppelte Impfung. Wir machen uns Sorgen, denn auch grundsätzlich verschlechtert sich die Lage täglich. Am Abend gab es Kürbisrisotto und ich habe in der Istanbul Urlaubsfotokiste gestöbert.

Am Dienstag ist es weiterhin mild und so bleibt es auch die ganze Woche. Nach dem Unterricht vom Kurs, bei dem wir viel gelacht haben, bin ich fast sofort für eine Online Veranstaltung wieder nach Hause gefahren. Das Büro ist dafür nicht ausgestattet. Hinterher war ich so müde und sehr froh, dass ich mit Buch auf dem Sofa liegen konnte.

Am Mittwoch habe ich eine halbe Stunde länger geschlafen, weil mein Arbeitstag im Heimbüro begann. Um 10 Uhr musste ich 15min laufen um zu einem 2G+ Netzwerktreffen zu gelangen und danach saß ich wieder im Heimbüro. Das war ein sehr kurzweiliger Arbeitstag – hat mir gut gefallen.

Am Abend Risotto. Mit Wirsing und Champignons.

Der Donnerstag war anstrengend. Ich musste den ganzen Tag so viel sprechen und am Abend während des Yogaunterrichts auch noch.

Freitag hatte ich einen sehr kurzen Tag im Heimbüro. Ohne sprechen. Sehr schön.

Am Nachmittag hab ich einen Salat gemacht. Aus Rotkohl, Beluga Linsen, Birne und ein paar Walnüssen.

Den habe ich am Abend mit zur Gartenchefin genommen. Sie hatte schon im August Geburtstag, da waren aber einige Freundinnen im Urlaub, deshalb hatte sie jetzt zu einem 2G+ Abendessen eingeladen. Das war sehr schön.

Am Samstag habe ich sehr lange geschlafen – bis halb 10. Es war einfach zu gemütlich im Bett. Danach Yoga, Balkontee und Kaffee mit Buch.

Mittags war ich kurz im kleinen Blumenladen und hab für Erica und mich zwei grüne Adventskringel gekauft. Dabei hab ich den tollen Rotkohlkranz der Auszubildenden bewundert.

Anschließend war ich mit Erica einkaufen und danach gab es leckersten Apfelstrudel bei meiner Cousine. Mit ihr bin ich dann noch zum neuen kleinen sizilianischen Dorfladen gegangen. Dort haben wir uns Caponata, leckeres süß – sauer eingelegtes Gemüse im Glas und Brot gekauft. Das wird dort selbst gemacht. Der Inhaber hatte bis vor einem Jahr ein Restaurant in Kassel und hat nun diesen kleinen Laden in Niedermeiser eröffnet. Sehr nett.

Sonntagmorgen gab es Balkontee und Kaffee und einen Waldspaziergang statt Yoga.

Es war wieder sehr nebelig trüb und nass.

Der Rest vom Tag wurde vertrödelt. Gelesen hab ich natürlich auch. Und gleich gibt es noch Risotto. Mit Kürbis oder Champignons – ich überlege noch.

Ohne Wald und Wiesen könnte ich die Pandemiewellen nicht so gut überstehen. Gerade werde ich mal wieder sehr ungeduldig und habe immer weniger Verständnis für Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, aber könnten. Ich finde, Pragmatismus ist jetzt gefragt.

Bis auf ein paar vereinzelte Fotos sind alle anderen vom Sonntagsspaziergang im Wald.

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
1
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.