18KW – Womöglich ist das hier ein BlumenfotoBlog, zumindest für ein paar Monate im Jahr

Der Sommer ist jetzt da. Also fast. Es fühlt sich jedenfalls so an, auch wenn mich Erica regelmäßig noch vor den Eisheiligen warnt. Ich höre auf sie und habe die Tomaten noch in kleinen Töpfen um sie in der Nacht, wenn die kalte Sophie mit ihrem Gefolge kommt, bequem in die Küche tragen kann. Aus Erica’s Garten habe ich mir oben die Blumen, von denen ich leider den Namen nicht kenne, mitgebracht. Die mochte meine Oma besonders gern und ich finde sie besonders schön in der Vase. Und natürlich weißen und lila Flieder.

Am Dienstag wollte die S. was mit mir unternehmen. Ich vermutete schon wüste Gartenarbeit. Stattdessen wurde Kuchen gewünscht. Also rauf auf’s Rad und los zum Café. Das erste Café hatte geschlossen wegen Mai-Demo. Ich habe mich gleich etwas geschämt, weil unser Motto Kuchen statt Demo war. Im zweiten Café haben wir uns einen Platz auf der total leeren Terrasse ausgesucht. Bis der Kellner kam und uns nach drinnen gebeten hat. Da wollten wir aber nicht hin denn draußen schien ja die Sonne. Im dritten Café gab es verschiedenste Kuchen, Cappuccino und wir durften draußen sitzen. Alles fein. Und eine erstaunliche Lampe habe ich auch entdeckt.

Anschließend um den See geradelt und dann doch noch im Garten vorbeigefahren. Zum Pflänzchen gießen. Ich war faul, habe mich auf dem Gartenweg niedergelegt, der S. beim Gießen und den Blumen beim Wachsen zugesehen.

Und blühenden Feldsalat geerntet. Das sind die kleinen weißen Blüten.

Den Feldsalat habe ich zu Hause zu dem Olivenöl, den Knoblauchscheiben und den geschmolzenen Tomaten in die Pfanne getan. Das sah sehr lecker aus. Hätte ich vorher die doch schon etwas holzigharten Stängel entfernt, wäre es noch leckerer gewesen. Die Nachbarin hat mitgegessen und glaubhaft versichert es wäre lecker.

Weiterhin habe ich mich täglich über die Tulpenpracht gefreut.

Die langsam auf das Ende zu geht.

Dann ist hier vielleicht auch mal etwas anderes zu sehen. Wie schnell man eine Tulpensucht entwickeln kann, ist schon erstaunlich. Eine weitere Sucht hat sich auch noch herausgebildet. Die Nachbarin habe ich auch schon angesteckt. So wirklich fotogen ist sie leider nicht.

Deshalb ende ich mal lieber mit einer neuen Balkonbewohnerin. Elfenspiegel. Schon allein der Name…

Da diese Woche wieder einen Feiertag hat und deshalb kurz ist, hoffe ich am Wochenende alle Pflanzen in ihre entsprechenden größeren Töpfe pflanzen zu können.

Und außerdem:

**Eine Verabredung zur Thai-Fußmassage gehabt und mich dann für den Rücken entschieden. Gute Entscheidung.

**Ich habe in der linken Kniekehle so eine Art Kiwiei. Es ist dick und tut bei Druck etwas weh. Blöd. Aus zwei vertrauensvollen, kompetenten Quellen habe ich erfahren, das es sich womöglich um eine Bakerzyste handelt. Die kühle ich nun und arbeite an der Ausrichtung meiner Hüfte und meines Knies. Das wird schon.

**Ich habe mich immer noch nicht beim Türkisch-Programm angemeldet. Ich muss den Druck verstärken.

**Weil ich so gerne Urlaubspläne mache, mache ich immerzu Urlaubspläne. Für Juli und Oktober. Und für eine Besuchsreise in die Hauptstadt und eine Geburtstags-Ausstellungsreise nach Stuttgart.

**Ich war zum Geburtstag der Kollegin eingeladen. Ich hatte ihr einen Kuchen gebacken von dem noch etwas übrig war und so gab es am Sonntag noch ein Stück zum Ende vom Wochenende.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.