12 KW März 2021 – Von jetzt an regelmäßig Corona-Test

In Bezug auf meine Arbeit war die Woche etwas aus den Fugen geraten. Es gab ganze Tage im BüroBüro, einen Vormittag im Heimbüro und den Nachmittag im BüroBüro, dann einen ganzen Tag im Heimbüro etc. Sehr verwirrend und ich hab oft überlegt wo bin ich und wo muss ich noch hin oder auch nicht …

Bei einem Gang ins Heimbüro bin ich auf dem Friedhof in eine Osterhasenversammlung geraten. Sie bestand aus vier Hasen. Wo ich mich doch gerade erst daran gewöhnt hatte, dass dort nicht nur ein einsamer Hase sondern zwei Hasen leben, sind mir morgens um halb 8 vier Hasen begegnet. Ich hab ein sehr schlechtes Gruppenfoto auf dem Handy auf dem nur ich die Hasen erkenne. Deshalb ist hier oben der kleine LKW mit Insekt. Den hab ich am Samstag auf dem Brunnenrand gefunden.

Der rote Klee sprießt nun auch endlich. Ich hatte Sorge er sei vertrocknet.

Ich hatte 2x Besuch in der Woche. Dienstagabend von A. , wieder mit Austausch über Erica und ihre Mutter. Am Mittwoch ein kurzer Besuch von K. bei dem meine lädierte Schulter wieder eine Massage bekam. Ich habe wirklich Glück.

Langsam, also sehr langsam, sozusagen Schneckengleich gibt es immer mehr Orte, an dem Corona-Tests durchgeführt werden und auch Corona-Selbsttests sind nicht grundsätzlich überall ausverkauft. Es gelang mir sogar 3 Stück zu kaufen. Sie kosten zwischen 5 und 8 Euro. Das ist für sehr viele Menschen viel zu teuer und ich finde sie sollten umsonst sein, aber immerhin gibt es ja schon mal einen Test pro Woche der nichts kostet. Um die Ecke vom BüroBüro ist eine Apotheke die testet. Dort werde ich mir jetzt immer einen Testtermin buchen bevor ich zu Erica fahre. Sehr praktisch. Das wird dann wohl eine neue Routine für die nächsten Jahre.

Den ersten Test habe ich gleich am Samstagmorgen ausprobiert. Er war negativ. Und auch die Tests vom Besuch aus Köln waren negativ und so war unsere Freude groß, als sie schon am Mittag vor der Tür standen. Was nicht so ganz richtig ist, denn sie standen nicht vor der Tür sondern saßen schon in der Küche als ich vom Einkauf zurück kam. Die beste Nachbarin hatte sie herein gelassen. Ich hatte erst eine Stunde später mit ihnen gerechnet aber auf der Autobahn war nicht viel los und deshalb saßen sie schon in der Küche. Sogleich gab es Frühstück für mich und Mittagessen für die Beiden und anschließend gleich Kaffee und Kuchen für uns alle zusammen.

Wir hatten uns sehr vermisst und es war so schön endlich mal wieder etwas Zeit miteinander zu verbringen, zu erzählen, spazieren zu gehen, zu essen und zu trinken und Quatsch zu machen.

Heute Nacht wurde uns eine ganze Stunde geklaut. Sehr gemein. Wir hatten nur Zeit bis nach dem Frühstück und mussten uns dann schon wieder voneinander verabschieden. Wie schade. Aber mit der Testmöglichkeit können wir uns in Zukunft vielleicht wieder mal öfter besuchen.

Nach dem Abschied überkam mich ein wilder Drang nach Hausarbeit. Den wollte ich nicht stoppen sondern legte los: Waschen, spülen, saugen, aufräumen, Wäsche aufhängen, mehr aufräumen und dann erschöpft in den Sessel sinken und Kaffee trinken und Kuchen essen, lesen, bloggen. Fertig.

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
1
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.