11 KW März 2021 – Der Gorilla war verschwunden

Meine Idee, in dieser Woche kein einziges Blumen- oder anderes Grünzeug Foto zu posten, gelingt mir überhaupt nicht. Im Gegenteil.

Am Montag ist der Klee aus dem Winterschlaf aufgewacht.

Dienstagmorgen, beim Gang ins Heimbüro, ein großer Schreck: Der Gorilla saß nicht mehr auf seinem Platz am Grabstein. Ich habe alle Mülleimer durchsucht, denn dort hab ich ihn schon einmal gefunden, aber diesmal leider nicht. Und so war ich den ganzen Tag betrübt. Bis zum Mittwochnachmittag. Da habe ich ihn hinter dem Grabstein sitzend wiedergefunden. Vor lauter Aufregung hatte ich am Dienstag vergessen dort nachzusehen. Meine Freude war sehr groß.

Dienstag war außerdem noch ein unschöner Jahrestag: 1 Jahr Corona.

Ich war an drei Tagen der Woche im BüroBüro und zwei Tage im Heimbüro. Im Heimbüro hatte ich eine Online-Fortbildung. Daran möchte ich mich nicht gewöhnen müssen.

Großer Einkauf auf dem Freitagsmarkt. Es macht so viel Spaß nach dem Fasten wieder all das leckere Obst und Gemüse auszusuchen. Danach schnell ins BüroBüro und anschließend noch der Einkauf mit Erica in Hofgeismar und eine Einheit Chat-Übungen. Es klappt immer besser und wir schreiben uns nun jeden Tag. Langsam gefällt es ihr ganz gut habe ich den Eindruck. Auch wenn sie immer mal schimpft über verschwundene ?? , macht es ihr glaube ich auch etwas Freude was Neues zu lernen. Und Fotos zu bekommen findet sie auch gut.

Am Abend hatte ich Serienlust. Nach etwas herumsuchen wurde mir „Atiye – die Gabe“ bzw. Das Geschenk vorgeschlagen. Nachdem ungefähr in Minute 10 die Hauptdarstellerin mit ihrer Familie über die Galata Brücke fuhr, stand für mich natürlich fest, dass ich weiter schaue, egal was noch kommt. Mittlerweile habe ich die erste Staffel schon geschaut. Eine Mischung aus Fantasy und Krimi, spannend.

Samstag schlug mir beim Einkauf am Morgen eine bedrohliche Stimmung entgegen. Für die geplante Großdemo der „Querdenker“ wurden 20.000 Teilnehmer*innen erwartet. Schon am Abend zuvor fuhr ein Teil von ihnen in einem laut hupenden Autokorso durch die Stadt und kündigte mit Lautsprecheransagen die Demo am nächsten Tag an. Ich empfand die ganze Situation als sehr beklemmend und war froh, mich am Mittag mit der K. in Mariendorf verabredet zu haben und die Stadt zu verlassen. Nach all den Demo Berichten am Abend war ich nochmals froh darüber. Manchmal kann ich ja losgehen und Gegendemonstrieren, aber manchmal halte ich das einfach nicht aus.

Eine weitere schlechte Nachricht am Samstag: In der Nacht hatte die Türkei per Dekret verkündet, dass sie aus der Istanbul-Konvention (internationale Vereinbarung gegen Gewalt gegen Frauen) ausgetreten ist. Tausende Menschen demonstrieren in der Türkei dagegen.

In Mariendorf sind wir zuerst im kalten Sonnenschein durch die Felder gelaufen. Als wir zurück waren habe ich eine exklusive Yogatherapeutische Schulterbehandlung bekommen. Wie gut, dass ich eine Freundin habe, die das so gut kann. Ganz herzlichen Dank. Danach gab es Kaffee und den Kuchen den ich am Freitag gebacken und mitgebracht hatte.

Klee Wachstum in einer Woche.

Heute schien die Sonne am Morgen etwas ins Schlafzimmer und ich bin um 8 Uhr aufgestanden. Das finde ich für einen Sonntag fast zu früh. Tee mit Buch im Wintergarten, der hat jetzt schon immer öfter offene Fenster. Danach wieder eine 30 Minuten Runde Schnecken-Jogging mit anschließend Yoga. Dann kam die Leselust und nahm keine Ende….. Und alles hier aufschreiben musste ich ja auch noch.

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
2
Teilen:

2 Kommentare

  1. wie wunderbar, dass es weiter Blumenfotos gibt !!!!
    Und all die anderen – die Farben sind einfach der ‚Knaller‘.
    ….und schon wieder Vorfreude auf den nächsten Sonntag.
    Und DANKE für das DANKE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.