10 KW März 2021 – OK ist mir nicht genug

Das sind Salzzitronen. Die habe ich zwar erst am Samstag gemacht aber ich konnte keine Blumen als Titelbild mehr sehen. Das ändert leider nichts daran, dass hier gleich noch Blumen folgen werden, denn es gibt momentan so wenig andere Dinge die ich knipse.

Am Montag war „Feministischer Kampftag“ – wie der Internationale Frauentag jetzt heißt. Gefällt mir gut, finde ich treffender. Denn leider muss noch viel zu viel erkämpft werden. Ich hab bis 16:15 im echten Büro gearbeitet und bin von dort aus losgeradelt. Alle waren mit Masken bestückt, manche hatten hübsche lila Masken, meine war einfach weiß. Genug Abstand gab es aber nicht wirklich. Ich hab mich damit getröstet, dass es eine ‚draußen Veranstaltung‘ war. Und weil ich mein Rad geschoben habe, war auch immer Platz um mich herum. Leider war mir schon nach 10 Minuten so kalt, dass ich am liebsten Heim gefahren wäre. Ich habe es dann aber doch 1,5 Stunden ausgehalten. Und weil wir wirklich viele Menschen waren, hatte ich auch nicht so ein schlechtes Gewissen, als ich früher gegangen bin.

Es folgen zwei Tage im Heimbüro. Am ersten Tag nur Regenwetter und deshalb kein Spaziergang mit der Gartenchefin, am zweiten Tag kein Regen aber trotzdem große Trübnis innen und außen. Alles ist OK und das ist das Problem. OK ist mir nicht genug. Ich finde OK langweilig. Werde von Tag zu Tag Corona-müder. Und kein Ende in Sicht. Na ja, wenigstens bin ich vielleicht schon bald mit Impfen an der Reihe.

Donnerstag durfte ich wieder ins Büro fahren. Das ist jetzt immer so das Highlight der Woche. Ich sehe Menschen und spreche mit ihnen. So richtig in echt. Wunderbar. Anschließend noch kurz im Supermarkt Saft gekauft. Am Abend Kochbuch lesen und Serie schauen.

Freitag im Heimbüro gearbeitet und vorher auf dem Markt ein paar Äpfel, rote Bete und Möhren gekauft. Am Sonntag beende ich das Fasten. 15 Tage sind genug. Es war etwas anstrengend, weil ich immerzu gefroren habe und diesmal auch sehr oft erschöpft war. Der große Energieschub blieb aus.

Am Nachmittag war ich mit Erica einkaufen. Später hab ich ihr noch Holz geholt und in der Waschküche gelagert. Dort hängt obiges Stillleben (das wird jetzt mit drei L geschrieben, na sowas.) Mit dem Stock hat Erica in dem großen Topf gerührt, in dem sie meine Windeln gekocht hat, erzählt sie mir gerne wenn wir daran vorbei gehen.

In einem vernachlässigten Raum neben dem Keller hingen diese zwei Fotos von Günther und Erica an der Wand. Ich habe sie ab- und mitgenommen weil sie schon Stockflecken haben. Erica erzählt: „Ach die Fotos. Da waren wir noch nicht mal verheiratet. Die hat der Fotograf in Niedermeiser gemacht. Zu dem hab ich immer meine kaputten Stümpfe und Strumpfhosen gebracht. Der konnte Laufmaschen flicken. Die Fotos hat er so nebenbei gemacht und seine Frau hat sie dann bunt gemalt. Das waren Flüchtlinge. Sudetendeutsche. So Gauflüchtlinge.“

Dies hier hab ich auch noch gefunden. Mit extravagantem Bilderständer – Plastikfuß mit zwei Glasscheiben, zwischen die das Bild geschoben wird. „So einen Bilderständer gibt’s doch heutzutage gar nicht mehr“ sagt Erica. Er steht nun bei mir auf dem Regal.

Am Samstag war ich um 7 Uhr wach, hab aber die Augen wieder zugklappt und dann bis 9 Uhr geschlafen. Nach Tee und etwas lesen hab ich mal wieder eine Stunde Yoga mit Anleitung geturnt. Hab ich lange nicht gemacht, immer nur alleine geturnt. Aber manchmal ist es auch schön gesagt zu bekommen, was ich machen soll. Das ist mein täglicher Yogaplatz, ich turne aber üblicherweise andersrum. Also mit Blick zum Fenster.

Danach hab ich geputzt, geräumt, gestaubsaugt und Salzzitronen eingelegt. Um 15 Uhr war ich fertig und hab überlegt raus zu gehen. Dann fing es aber an zu regnen und ich konnte drin bleiben. Auch schön. Ich habe ca. 3 Stunden Kochbücher gelesen. Und diesmal konnte ich nicht widerstehen und hab mir zum Fasten ein Kochbuch gekauft (dafür müssen zwei alte sich verabschieden). Ganz vorn das auf dem Tisch. Es heißt Orient trifft vegan und ist von Serayi. Lecker. Ich plane Kochen für Freund*innen. Falls die Puppe auf dem Tisch jemanden verwundert: Ich hab sie für die Arbeit bestellt und an die falsche Adresse, an meine, schicken lassen statt ins Büro.

Die Kochbücher haben die Reisesehnsucht geweckt und so habe ich danach zwei Stunden Ferienwohnungen in der türkischen Lieblingsstadt angesehen und in Listen sortiert. Mir dann überlegt, dass eine Stadtreise vielleicht unrealistisch und auch nicht so klug ist in der nächsten Zeit. Deshalb bin ich von Antalya aus die lykische Küste bis Fethiye weiter gereist und habe mir auch dort Ferienwohnungslisten eingerichtet. Nächste Woche geht es sicherlich mit Marokko weiter.

Heute war ich auch um 7 Uhr wach und bin wach geblieben. Beim Tee im Wintergarten war mir plötzlich nach joggen. Also hab ich die alten Joggingsachen gesucht und gefunden und bin im Schneckentempo losgelaufen. Am Tempo hat sich nichts geändert aber immerhin bin ich eine kleine Runde gelaufen und hab geschwitzt. Anschließend Yoga. Ohne Vorturnerin. Danach ein Wannenbad und dann mein erster Rohkostsalat nach 15 Tage Wasser, Tee, Saft fasten mit zwischendurch ein Smoothie. Ich starte immer mit Apfel-, Möhre-, Rote Bete Rohkost. Finde ich zum Start ganz besonders lecker.

Und dann nur das Wählen nicht vergessen. Es wurden eine neue Stadtverordnetenversammlung und Ortsbeiräte gewählt. Nach der Wahl habe ich mir sehr einen Kaffee gewünscht. Mich aber vorerst aus Vernunftgründen einen Tee gekocht. Als dann der Besuch kam konnte ich allerdings nicht widerstehen. Und wie so oft war sie dann nicht besonders lecker die erste Tasse Kaffee nach Fastenende. Besuch zu haben von der A. war sehr schön. Unser Thema waren, wie gerade so oft, unsere Mütter denen unsere ganze Sorge gilt.

Später habe ich noch ein ein langes Telefonat mit C. aus der Hauptstadt geführt. Das war auch sehr schön. Wir hatten eine ganz besonders lange Telefonpause. Und jetzt gibt es nichts mehr zu tun. Also kann ich mich bald Bettfein machen.

Ganz ohne Blumen ging es dann doch nicht. Vielleicht stelle ich mir mal die Aufgabe für die nächste Woche alles außer Blumen zu knipsen…

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
2
Teilen:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.