50 KW Dezember 2020 – Arbeiten, Freund*innen sehen und warten

Heute keine Zeit für viele Worte. Deshalb die Woche in sehr kurz.

Montag

Emsiges arbeiten. Anschließend Apfelsinenkisten von der Packstation geholt und an die Kolleginnen verteilt.

Dienstag

Gemütliches arbeiten auf dem Sofa. Online Fachtag. Am Abend Besuch von A., ich hab gekocht und es gab Reis mit Gemüse und heißen Hirsch für die A. und eiskalten Hirsch für mich.

Mittwoch

Wieder emsiges arbeiten. Am Nachmittag ein Spaziergang mit meiner Yoga Lehrerin aus meiner allerersten Ausbildung. Wir sind an der Aluminiumskulptur der Turnerin von Alexandra Bircken „Top Down/Bottom Up“ vorbei gekommen. Sie steht vorm Fridericianum und ich kannte sie noch gar nicht. Hat uns beiden sehr gut gefallen.

Donnerstag

Nach der Arbeit wollte ich mir Schuhe kaufen, weil ich am Tag zuvor beim Spaziergang sehr kalte Füße hatte. Ich werde wohl den Winter trotz der milden Temperaturen nicht mit Sneaker durchhalten und meine anderen Schuhe sind mir zu eng geworden. Ich denke es liegt am häufigen barfuß laufen. Meine Füße wünschen mehr Platz. Da es die Schuhe die ich gerne wollte nicht in meiner Größe gab, habe ich mir einen Mantel gekauft. Der ist toll und bequem und ich freue mich sehr über ihn – gebraucht hab ich ihn allerdings nicht. Nun ja.

Freitag

kein emsiges arbeiten sondern ein freier Freitag. Toll. Ausschlafen. Mit der Yoga-Freundin Markteinkauf und ein kleines Frühstück. Später mit Erica einkaufen und am Abend das letzte Fotobuch begonnen.

Samstag

Große Überraschung: Ich bin erst um 10:45 aufgewacht. Kein Yoga, schnell Tee trinken, aufräumen, einkaufen und backen und um 14:30 stand der Besuch aus Berlin vor der Tür. Große Freude.

Sonntag

Ausgeschlafen, Yoga, Tee und Buch. Etwas später ist auch der Besuch aufgewacht und wir haben den bis über den Mittag hinaus herumgetrödelt und erzählt. Um 14 Uhr war der C. verabredet und ich habe eine Spazierrunde gedreht. Danach habe ich, etwas unwillig und später auch genervt, mit dem letzten Fotobuch beschäftigt. In der Zwischenzeit kam der C. zurück und hat mir die neuesten Lockdown Berichte vorgelesen. Dann war das Buch endlich fertig. Ich bin sehr froh darüber. Um 22 Uhr lag ich im Bett. Der C. konnte länger wach bleiben. Ich war neidisch.

Zack – Woche zu Ende.

Im Nachhinein betrachtet, habe ich wohl die ganze Woche darauf gewartet, dass endlich eine Entscheidung getroffen wird. Jetzt wo der zweite Lockdown beschlossen ist, bin ich fast erleichtert. Jeden Tag die steigenden Zahlen zu sehen trägt nicht zur inneren Ruhe bei.

Fast alle Fotos sind vom Sonntagsspaziergang.

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
3
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.