12 KW März 2019 – Schachbrettblumen, Brille und Spaziergänge

Weil die Woche mit einem freien Montag und gute Laune begann, habe ich mich am Mittag auf den Weg in den Frühling begeben. Einen Tag zuvor in Düsseldorf standen die Magnolien schon in voller Blüte, hier dauert es wohl noch ei paar Tage aber immerhin zeigen die Spitzen schon etwas mehr Farbe.

Auf dem Friedhof war es auch viel bunter als noch eine Woche zuvor, nur dem Gorilla ging es wieder nicht sehr gut. Er war betrübt und erzählte mir von den Krähen, die ihn bei seiner stillen Sitzmeditation stören und mit viel Lärm über sein Innenleben herfallen.

Ich habe seine Wunden mit Blättern versorgt und schon hebt er seinen Blick und schaut etwas zuversichtlicher. Ich verspreche bald wieder zu kommen.

Ein paar Schritte weiter sieht das Moos so schön weich aus. Also schnell Schuhe und Strümpfe aus und eine Runde barfuß.

Den Friedhofshasen sehe ich nicht. Der Gorilla hatte schon erzählt, das der Hase gerade sehr beschäftigt ist. Ostern und so….

Am kleinen Blumenladen kaufe ich mir französische Riesentulpen die sich nun über meinen Küchentisch schlängeln.

Jeden Tag der Woche warte ich auf die neue Brille. Ohne passende Brille ist alles anstrengend und umständlich. Am Donnerstag halte ich es nicht mehr aus und halte am Brillenladen an. Vor der Tür sitzt die nette Optikerin, ißt Müsli und sagt die Brille sei heute angekommen und wird gerade geprüft. So ein Glück. Und wie wunderbar scharf nun die Welt aussieht.

Der Wocheneinkauf mit Erica fand diesmal in Warburg statt. Auf dem Rückweg habe ich gesehen das der Blumenladen der Freundin geöffnet ist. Ich habe sogleich auf die Bremse getreten und angehalten. Ich habe mich so sehr gefreut denn der Laden war ein paar Monate geschlossen weil die Freundin sehr krank war. Nun geht es ihr besser und wir konnten uns sogar in den Arm nehmen, auch das war beim letzten Treffen nicht möglich gewesen. Nachdem ich Erica Heim gefahren hatte und der Einkauf verstaut war, bin ich nochmal zu ihr gefahren und wir haben erzählt bis der Laden geschlossen wurde. Ich freue mich so sehr und hoffe wir sehen uns bald mal außerhalb ihres Arbeitsplatzes. Hinter dem Geklimper ist die Schachbrettblume die ich mir bei ihr gekauft habe. Die habe ich finde ich in diesem Jahr besonders hübsch.

Samstag Vormittag habe ich Wäsche gewaschen und im Garten aufgehängt, meinen Balkon Frühlingsfit gemacht, Fenster geputzt, aufgeräumt, gestaubsaugt, die ganze Wohnung gewischt und anschließend noch das Treppenhaus geputzt. Frühlingsaktivismus gepaart mit Energieschub durch Fasten. Alle Fenster blitzeblank.

Anschließend bin ich nicht erschöpft aufs Sofa gefallen sondern nach Mariendorf gefahren um mit K. unseren Yoga – Workshop weiter zu planen. Es kam jedoch anders. Wir mussten erst Tee trinken und erzählen. Dann spazieren gehen und erzählen. Und dann nochmal Tee trinken und erzählen. Dann war ich müde und bin nach hause gefahren. So schön war das. Der Workshop wird trotzdem stattfinden. Wir haben noch Zeit für die genauere Planung.
Wir haben Rehe gesehen. Ganz weit hinten.

Und eine silberne Box mit Schloss. Ich war froh als K. sagt dort sei die Batterie für den Zaun drin. Ich bin ja so neugierig und hätte noch lange gerätselt.

Hier trägt man noch Wintermantel.

Sehr müde bin ich in mein frisch bezogenes Bett gefallen.

Am Sonntag war ich zum Spaziergang mit I. verabredet. Am Friedhof sind wir vorbei gelaufen damit ich dort nicht wieder hängen bleibe. Stattdessen gleich in den Park Schönfeld gelaufen. Zuerst war es recht kalt, aber irgendwann zogen die Wolken vorüber und so konnte ich Schuhe und Strümpfe ausziehen und loslaufen. Und weil bei der I. auch ein Fotoapparat um den Hals baumelte, gibt es ein Foto von mir.

Frau in Rot läuft um den See.

Die Wasserträgerin im Botanischen Garten.

Herzliche Hirsche.

Und dann kann ich es natürlich nicht lassen und wir biegen am Ende doch noch mal ab und gehen über den Friedhof. Das ist auch gut denn dort finde ich nochmal kleine Schachbrettblumen.

Wohnzimmergarnitur zum mitnehmen.

Und als ich später mit den Füßen im Fußbad am Küchentisch sitze, kommt noch eine Einladung von A.&T. zum Tee in der Eisdiele. Dort sitzen wir in der Sonne, T. und ich trinken Tee denn wir fasten beide und die A. trinkt lecker Cappuccino. Eine Gruppe schon etwas älterer Jugendlicher kommt auf BMX Rädern angerollt. Sehr cool sieht das aus. Noch ein Vorhaben für mein nächstes Leben – sofern es eins gibt. Ich hoffe es aber sehr denn meine Liste der Vorhaben ist lang.

Und nun bin ich wirklich müde, also werde ich mich nicht um die Rechtschreibung oder Satzzeichen kümmern und mich stattdessen bettfein machen, mir ein Buch raussuchen, denn das letzte Buch ist ausgelesen, und mich zu Bett begeben. Vorher muss noch eine Überschrift her. Für etwas Kreatives bin ich leider zu erschöpft.

 

 

 

 

 

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
Teilen:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.