Kategorie: Unterwegs

1KW Januar 2018 – NousNous/HalbHalb wie der marokkanische Kaffee

Eine Urlaubswoche ist was ganz anderes als eine normale zu Hause Woche. Oftmals grundsätzlich erst mal toll. Aber eben nicht nur.
Die erste Hälfte der Woche, also bis zum Mittwoch so gegen 15 Uhr, war alles wunderbar. Das Wetter sonnig, das Leben leicht, das Meer am Morgen kalt, der Kaffee danach heiß und stark.
Ab 15 Uhr hatte ich dann Kopfschmerzen, Schnupfen und, das war am schlimmsten, Magenschmerzen mit blöder Übelkeit. Anstrengend war das und hat keinen Spaß gemacht. Es hat mit richtig die Laune verdorben und das Gemüt beschwert. Dazu kam noch zwar sonniges, aber sehr windiges und deshalb kaltes Wetter. Essaouira wird eben nicht umsonst auch „windy city“ genannt. Ob ich wohl eine leichte Windempfindlichkeit von Erica geerbt habe? Mir war also kalt, ich konnte nichts essen, meine eingepackte Bekleidung war nicht der Witterung entsprechend und ich jammerte auf hohem Niveau vor mich hin. Trotzdem gab es vieles, was gut war. Zum Beispiel die Wärmflasche, die ich dabei hatte. Die fühlte sich wunderbar an auf meinem Magen und wenn ich einen Ausflug zum Strand unternehmen wollte, habe ich meinen Pyjama drum herum gewickelt und alles zusammen unter die beiden dicken Wolldecken gepackt. Wenn ich später zurückkam war alles prima warm. Das Wärmflaschentier unter den Decken ist hier zu sehen:

Dann hatte ich noch meinen klitzekleinen Tauchsieder (Erbstück von Erica, es gibt auch noch einen kleinen Tauchsieder) dabei, mit dem ich mir den vorsorglich eingepackten Fenchel-Anis-Kümmeltee zubereiten konnte. Es ist ja nicht das erste Mal, dass mir in Marokko übel wird. Am zweiten Tag habe ich dann auch die Magentabletten genommen. Auch hilfreich.
Ich habe also etwas mehr Zeit als geplant in meiner kleinen Unterkunft verbracht. Es gab zwar keine Katzen aber andere seltsame Tiere.

Am Abend wurde mir der Kamin angezündet.

Ich hatte Zeit meine Wäsche in die Wäscherei zu bringen und sie wieder abzuholen.

Weiterlesen

Die Hafenklinik

Vorsicht Katzenalarm!

Ich bin ein großer Fan von Krankenhaus-Serien. Ich glaube, mit der Schwarzwaldklinik hat es angefangen. Die lief zum ersten Mal im Jahre 1984, habe ich gerade nachgelesen. Da war ich erschreckenderweise schon 20 (Ja ich schäme mich jetzt). Es ging dann weiter mit Emergency Room und heute noch finde ich es wunderbar, mich ins Seattle Grace Hospital zu begeben und dort die halbe Nacht im OP zu verbringen. Wahrscheinlich ist mir deshalb auch gleich der Name für die kleine Katzenklinik, links neben dem Eingang vom Hafen in Essaouira, eingefallen.

Ich hab sie schon im Oktober entdeckt. Zuerst war ich sehr erschrocken, denn mir begegneten Katzen in bedauernswertem Zustand.

Und zwar viele davon. Und der größte Teil war winzigklein und in mehreren mülleimerähnlichen Behältnissen untergebracht.

Weiterlesen

Der erste Tag im Jahr

Nachdem der letzte Tag im Jahr gestern um 23 Uhr zu Ende war (Ich war einfach zu müde und konnte nicht länger warten. Worauf denn auch eigentlich? habe ich mich gefragt und bin ins Bett gegangen.), war ich hier im Haus die Erste am Morgen. Also ab auf die Dachterrasse mit Teetasse (Ist sie nicht wunderschön? Davon stehen 2 Stück im Küchenregal.) und Yogateppichtuch.

Um 8:45 bin ich in das wirklich sehr kalte Meer gerannt. Ich war die Einzige – „diese Touristinnen“ mögen sich die Marokkaner*innen gedacht haben, und innerlich die Augen verdengeln, die in Daunenjacken, dicke Hosen und Winterboots gekleidet sind. Nach Kaffee am Strand eine heiße Dusche zu Hause. Durch die Gassen getrödelt, ein Tee mit Rose..

Weiterlesen

Sorgenvoller Blick

 

Gestern Abend haben mich die neuesten Nachrichten aus Istanbul sorgenvoll auf meine Stadt des Herzens blicken lassen. Eine LBGTI+Filmvorführung wurde verboten. Die Veranstaltung sollte im Rahmen eines  Kurzfilmwettbewerbs stattfinden. Das Verbot wurde u.a. damit begründet, dass die Veranstaltung eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung, Sicherheit und Moral darstelle. (mehr dazu bitte hier entlang)

Die Situation in der Türkei macht mir Sorgen, sie macht mich traurig und wütend. Auch aus ganz egoistischen Gründen denn ich hatte mir gewünscht, irgendwann ein Jahr in Istanbul zu verbringen.  Ich frage mich auch, mich warum Menschen wie ich die öffentliche Ordnung, Sicherheit und Moral gefährden. Und ich frage mich warum Meşale Tolu und so viele andere, immer noch im Gefängnis sitzen und warum es immer mehr werden.

Zum Trost und mit Wehmut betrachte ich einmal wieder,  meine vielen Istanbul Fotos. So viele schöne Erinnerungen. Einer meiner Lieblingsorte ist der Karacaahmet Mezarlığı, Karadscha Ahmad Friedhof auf der asiatischen Seite, in Üsküdar. Der Besuch genau dieses Friedhofes gehört zu jedem meiner Istanbul Besuche dazu, er ist schon zu einem richtigen Ritual geworden. Da ich bisher immer auf der europäischen Seite vom Bosporus gewohnt habe, ist schon der Weg zum Friedhof eine Freude. Ich laufe einen Berg hinunter, steige in die tram, laufe einmal über die Galata Brücke, weil es so schön ist , ich könnte stattdessen auch eine Haltestelle später aussteigen. In Eminönü angekommen  steige ich auf die Fähre nach Harem und genieße die Kurze Überfahrt, ganz egal wie das Wetter ist. Dort beginnt die letzte Etappe. Es geht immer den Berg hinauf, bis ich vor einem der vielen Eingänge zum Friedhof stehe.

Weiterlesen

Die Palastkatze

Ich hatte die Palastkatze ja schon angekündigt. Ich habe sie getroffen, als ich auf dem Weg zum Ausgang vom Bahia Palast war und  habe nicht sofort gewusst das es die Palastkatze ist. Ich hatte im Garten vor dem Palast ein paar Katzen getroffen und auch Fotos gemacht, denn selten fotografiere ich mal eine Katze nicht die ich treffe. Deshalb dachte ich zuerst, es ist eben eine Katze, worüber ich mich immer freue, und gut. Und Sie wollte natürlich auch nicht dringend fotografiert werden. Aber vielleicht hat Sie sich auch zu Beginn nur geziert. Darf ich also vorstellen: Die Palastkatze.

Besser immer erst mal wegdrehen, wenn man zum Hinsehen, bitteschön, aufgefordert wird. Egal in welche Richtung.

Weiterlesen

Nachmittag im Palast

Während der Cola-Pause im Café denke ich über die große Hitze nach. Und warum ich nicht ein paar Tage am Meer eingeplant habe? Und ob ich nicht trotz der Pauschalreise, die ja das Hotel mit einschließt, einfach für ein paar Tage ans Meer fahren kann? Und wann denn nur? Am besten morgen. Dann wäre das auch geklärt. Ich mache mich auf den Weg zum Bahia Palast (und hier). Ich kann den gleichen Weg zurück nehmen, entscheide mich aber für einen kleinen Umweg, denn auf unbekannten Wegen gibt es Unbekanntes zu sehen und das macht mir Spaß.

Schon der Vorhof vom Palast war wunderschön, mit vielen blühenden Blumenbüschen.

Die Stufen der Treppen voller Blütenblätter.

Im ersten Innenhof war es schon angenehm kühl denn er war so dicht bewachsen.

Weiterlesen

Gräber und Katzen

Mit der Eingewöhnung an schönen Orten klappt es bei mir meistens schnell und so begann auch der zweite Tag in Marrakesch mit Tee und Yoga auf der Dachterrasse. Während ich auf das Teewasser wartete lag ich auf dem Bett und erfreute mich an dem Anblick dieser kleinen Klunker die an meiner Tür hingen.

Da ich bei meinen letzten Besuchen in Marrakesch einfach durch die Straßen getrödelt bin,  wollte ich diesmal etwas besonderes ansehen. Am liebsten einen Friedhof denn ich mag Friedhöfe sehr. Ich spazierte von der Mellah (mehr dazu bitte hier), dem ehemaligen jüdischen Viertel in dem ich wohnte, zu den Saadier-Gräbern, die ganz in der Nähe waren. Der Weg dort hin war schnell gefunden. Am Bahia Palast vorbei, über den Place des Ferblantiers (Platz der Lampenmacher), an  Läden mit Haushaltswaren vorbei, in eine Gasse nach rechts, in eine Gasse nach links, hier ein Katzenfoto, dort ein neugieriger Blick in die kleinen Läden….bis zur Moschee und dann nochmal um eine Ecke und schon war ich da. Es gab keine Schlange am Eingang und auch nicht an der Kasse und so konnte einfach hineingehen.

Schön war es durch den Hof zu laufen und Zeit zu haben um mir alles ansehen zu können.

Weiterlesen

Salem aleikum Marrakesch

Ich habe gerade mal nachgerechnet. Es ist sechs Jahre her seit ich zum letzten Mal in Marokko war.

Nur so kann ich mir erklären, warum ich diesmal eine Pauschalreise gebucht habe. So mit Flug, Hoteltransfer, Hotel und was an absurden Dingen noch dazu gehört. So wurde mir beim Transfer ins Hotel vom Taxifahrer das Handy gereicht und Herr Müller (er hieß wirklich so) von der Reisegesellschaft wollte sich mit mir am nächsten Morgen um 11:00 im Hotel treffen. Warum denn nur? Um mir Ausflüge zu präsentieren. Ist ja sein Job. Deshalb habe ich, verdutzt und überrumpelt, zugesagt.
Es kam dann glücklicherweise anders denn er hat am nächsten Tag abgesagt, ich habe den Grund gleich vergessen und mich über die gewonnene Unabhängigkeit gefreut.
Meine Marrakesch-Tage konnten beginnen. Zehn Tage, viel zu kurz, schon klar, aber meine Freude war trotzdem riesengroß.

 

Weiterlesen

Ohne Ziel und ohne Schuhe

Ohne Schuhe und Strümpfe rumlaufen war in diesem Sommer meine große Leidenschaft.
Ich war in einem tollen Ferienhaus der netten YogaFreundin K. in Mariendorf.
K. war im Urlaub und weil ich schon im  Urlaub war und zu dem Zeitpunkt  nicht so richtig auf der Höhe, hatte ich mir die Einsiedelei auf dem Land verordnet.
Eine sehr kluge Idee, wie sich schon nach dem ersten Nachmittag und dem ersten Spaziergang mit nackten Füßen herausgestellt hat.
Am nächsten Tag bin ich dann wieder barfuß losgelaufen. Für Notfälle, welcher Art auch immer, waren die Flipflops im Rucksack.
Also los über die Straße an der Feuerwehr vorbei, an hübschen Häusern, einem Wegweiser zum Sportplatz, alten Scheunen und ein wenig so weiter.
Sehr schnell wurde mir die geteerte Straße zu langweilig und für meine Füße zu unbequem und ich hab‘ einen Feldweg gefunden in den ich abbiegen konnte. Allerdings tat sich erstmal eine Riesenpfütze, so breit wie der Weg und ca. 6 Meter lang vor mir auf. Nach dem ersten mulmigen Gefühl bin ich am Rand hindurchgewatet.

Weiterlesen

1 3 4 5 6