37 KW September 2021 – Ein freudiger Anlass, ein bunter Nachmittag und viele Blütenmakros

Kapuzinerkresse

Montag. Schon beim Aufwachen hatte ich das Gefühl, dass ich viel fitter bin als in den letzten Tagen. Und so ist es auch bis zum Abend geblieben. Deshalb bin ich dann mit guter Laune nach der Arbeit noch zu einer schönen Feier geradelt.

Ich war bei der offiziellen Eröffnungsfeier vom Queeren Jugendzentrum. Die fand im großen Innenhofgarten statt und hat mir Spaß gemacht, weil ich mich so sehr über diesen von vielen Jugendlichen (und auch Erwachsenen) in Erfüllung gegangenen Traum gefreut habe. Und über die Freundinnen, die ich dort getroffen habe natürlich auch.

Portulakröschen

Am Dienstag hatte ich einen langen Tag vor mir und am Morgen schon etwas Angst, dass ich nicht durchhalten würde. Im Frauenkurs waren die ersten Fragen: Was ist eine Stiftung? Und kann man damit schreiben? Manchmal fällt mir einfache Sprache wirklich schwer und ich muss lange überlegen. Aber so hatte ich gleich ein Beispiel für die Gruppe Kolleg*innen aus anderen Abteilungen, denen ich etwas über leichte/ einfache Sprache erzählen durfte.

Portulakröschen

Ich war um 17 Uhr zu Hause und wollte um 18Uhr am liebsten ins Bett. Ich komme aber immerhin mittlerweile ganz gut durch die Fastentage ohne mich dauernd auf das Bürosofa legen zu müssen. Heute lag ich da ganz kurz und auch nur, weil ich noch etwas lesen musste. Nun ist mir aber jeden Abend und auch in der Nacht sehr kalt. Deshalb nehme ich seit zwei Tagen zwei Wärmflaschen mit ins Bett. Es sind aber auch Fenster und Balkontür offen die ganze Nacht.

Herbstanemone

Am Mittwoch spüre ich zum ersten Mal etwas wie einen leichten Energieschub vom Fasten. Bin ich froh. Und so superkalt ist mir auch nicht mehr. Das hilft mir sehr den Arbeitstag gut zu schaffen. Danach war wieder Massage-Mittwoch. Anschließend bin ich in den kleinen Buchladen gefahren, habe mir viele Kochbücher angesehen, aber sie haben mir glücklicherweise nicht so recht gefallen. Dafür habe ich mir dann zwei andere Bücher geschenkt und mich gleich mit ihnen aufs Sofa gelegt. Schön. Am Abend prasselte noch ein toller, aber kurzer Regenschauer nieder.

Sonnenblume

Am Donnerstag vermisse ich mein kleines Auto ein wenig. Gar nicht so zum Fahren, sondern einfach wie es immer vor der Tür stand, wenn ich Heim kam. Und außerdem war es ja auch ein Geschenk meines Vaters.

Wieder etwas mehr Energie als noch am Vortag. Es hat sich zwar noch nicht der ‚Yay ich gehe jetzt sofort Joggen‘ – Schub nach der Arbeit eingestellt, aber vielleicht kommt das noch. Jedenfalls bin ich am Morgen die Treppe zum Büro schon mit viel mehr Schwung hinaufgestiegen als die Tage zuvor. Fastentag 10 jedenfalls mit Arbeit und 2 Yoga Kurse gut überstanden.

Fette Henne

Es war ein wilder Freitag. Ich hatte viel zu erledigen und dazwischen kamen längere Telefonate, Anfragen und noch mehr Erledigungen zu denen ich immer irgendwo hin und her, Treppe rauf, Treppe runterlaufen musste und auch viel länger als geplant gearbeitet habe.

Wildrose

Am Abend habe ich deshalb auf dem Sofa gelegen, zuerst etwas gelesen und später den Tipp bekommen, dass die 3 Staffel Sex Education startet. Hat Spaß gemacht.

Herbstaster

Samstag habe ich gründlich ausgeschlafen, hatte mehrere Balkontees mit Buch und dann überkam mich großer Tatendrang.

Zuerst kümmerte ich mich um den Wintergartenbalkon, dann ging es weiter mit Schlafzimmer, staubsaugen, Bett beziehen, überall staubsaugen, aufräumen, Wäsche waschen und aufhängen.

Anschließen hab ich noch eine Teepause eingelegt und mich dann fertig gemacht, denn am Nachmittag musste ich arbeiten. Nicht im Büro, sondern mitten in der Stadt. Dort ist für den ganzen September eine große Straße für Autos gesperrt und es gibt immer Aktionen.

Diesmal war es eine kleine Infomesse zum Thema „Frauen und Gesundheit“. Es waren viele Beratungsstellen und andere Organisationen dort und haben ihre Angebote präsentiert. Und meine Kolleginnen und ich natürlich auch.

Ich bin zwischendurch immer mal herumgelaufen und habe geknipst. Zum Beispiel orangerote Schuhe.

Der Schwester helfen.

Selber klettern.

Kletterfüße.

Aufstellung zum Sportangebot.

Das hat mir viel Spaß gemacht, genauso wie diesem Mädchen. Ich hab mich mit ihr und ihrem Vater unterhalten und vielleicht eine neue Spielkreiskundin angeworben.

Das Mädchenhaus Kassel, in dem ich vor sehr vielen Jahren gearbeitet habe, war auch mit viel Infomaterial vertreten. Es gab bunt bemalte und glitzernd Klitorides (ja, so heißen die wirklich, obwohl mir Klitorisse viel besser gefällt) gegen eine Spende erstanden werden. Die Spende kam in den rosa Spardosen-Elefanten.

Am Abend lag ich auf dem Sofa und habe mich wieder mit Sex Education vergnügt.

Nach ausschlafen, Balkontee mit Buch und Online Yoga, überlege ich, ob ich einen Spaziergang mache. Stattdessen lege ich mich wieder mit dem Buch aufs Sofa.

Nur für den Müll und ein paar Blumenfotos bewege ich mich in den Hinterhofgarten. Und komme mit einem Pullover voller Minikletten zurück. Ich bin also erstmal mit Kletten zupfen beschäftigt. Der Pullover sieht jetzt ziemlich zerrupft aus. Anschließend zurück aufs Sofa.

Dort bleibe ich für den Rest des Tages und stelle den Post hier fertig.

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
3

2 Kommentare

  1. Oh, was für ein toller Post. Es ist, als ob ich überall dabei war, beim Blumen bewundern in ihrer Kraft, ihrer Zartheit, ihrer Einzigartigkeit, ihrer Schönheit, ihrer Vielfalt, die Kapuzinerkresse sieht aus, wie mit Aquarellfarben bemalt, sooo zart, und doch so intensiv. Wie toll, dass es ein queeres Jugendzentrum gibt. Und verschiedene Klitorides, habe selbst, bis eben, mir nie Gedanken über die Mehrzahl von Klitoris gemacht. Wie lange fastest du? Bist du sensibler, achtsamer beim Fasten? Oh, ich hoffe, ich bin nicht zu direkt mit meinen Fragen. Wenn du nicht magst, brauchst nicht darauf eingehen.

    1. Liebe Natàlia, oh was für ein netter Kommentar und nein, du bist nicht zu direkt. Ich faste schon über 17 Jahre jedes Jahr einmal im März/April und dann noch im September/Oktober. Es ist nicht immer gleich. Ich bin aber fast immer sensibler für Gerüche, ich friere sehr oft ganz besonders und ich träume Nachts viel mehr-zumindest kommt es mir so vor. Manchmal kann ich mich erinnern und manchmal nicht. Körperlich bin ich manchmal, so wie diesmal, sehr erschöpft, wenn ich z.B. die Treppe schnell hoch gehe. Manchmal habe ich aber auch richtige Energieschübe und gehe nach der Arbeit noch joggen – da warte ich gerade drauf, habe aber den Eindruck, diesmal passiert es nicht. Ich hoffe, das beantwortet Deine Fragen ein wenig. Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.