Monat: November 2017

Sorgenvoller Blick

 

Gestern Abend haben mich die neuesten Nachrichten aus Istanbul sorgenvoll auf meine Stadt des Herzens blicken lassen. Eine LBGTI+Filmvorführung wurde verboten. Die Veranstaltung sollte im Rahmen eines  Kurzfilmwettbewerbs stattfinden. Das Verbot wurde u.a. damit begründet, dass die Veranstaltung eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung, Sicherheit und Moral darstelle. (mehr dazu bitte hier entlang)

Die Situation in der Türkei macht mir Sorgen, sie macht mich traurig und wütend. Auch aus ganz egoistischen Gründen denn ich hatte mir gewünscht, irgendwann ein Jahr in Istanbul zu verbringen.  Ich frage mich auch, mich warum Menschen wie ich die öffentliche Ordnung, Sicherheit und Moral gefährden. Und ich frage mich warum Meşale Tolu und so viele andere, immer noch im Gefängnis sitzen und warum es immer mehr werden.

Zum Trost und mit Wehmut betrachte ich einmal wieder,  meine vielen Istanbul Fotos. So viele schöne Erinnerungen. Einer meiner Lieblingsorte ist der Karacaahmet Mezarlığı, Karadscha Ahmad Friedhof auf der asiatischen Seite, in Üsküdar. Der Besuch genau dieses Friedhofes gehört zu jedem meiner Istanbul Besuche dazu, er ist schon zu einem richtigen Ritual geworden. Da ich bisher immer auf der europäischen Seite vom Bosporus gewohnt habe, ist schon der Weg zum Friedhof eine Freude. Ich laufe einen Berg hinunter, steige in die tram, laufe einmal über die Galata Brücke, weil es so schön ist , ich könnte stattdessen auch eine Haltestelle später aussteigen. In Eminönü angekommen  steige ich auf die Fähre nach Harem und genieße die Kurze Überfahrt, ganz egal wie das Wetter ist. Dort beginnt die letzte Etappe. Es geht immer den Berg hinauf, bis ich vor einem der vielen Eingänge zum Friedhof stehe.

Weiterlesen

Die Palastkatze

Ich hatte die Palastkatze ja schon angekündigt. Ich habe sie getroffen, als ich auf dem Weg zum Ausgang vom Bahia Palast war und  habe nicht sofort gewusst das es die Palastkatze ist. Ich hatte im Garten vor dem Palast ein paar Katzen getroffen und auch Fotos gemacht, denn selten fotografiere ich mal eine Katze nicht die ich treffe. Deshalb dachte ich zuerst, es ist eben eine Katze, worüber ich mich immer freue, und gut. Und Sie wollte natürlich auch nicht dringend fotografiert werden. Aber vielleicht hat Sie sich auch zu Beginn nur geziert. Darf ich also vorstellen: Die Palastkatze.

Besser immer erst mal wegdrehen, wenn man zum Hinsehen, bitteschön, aufgefordert wird. Egal in welche Richtung.

Weiterlesen

Nachmittag im Palast

Während der Cola-Pause im Café denke ich über die große Hitze nach. Und warum ich nicht ein paar Tage am Meer eingeplant habe? Und ob ich nicht trotz der Pauschalreise, die ja das Hotel mit einschließt, einfach für ein paar Tage ans Meer fahren kann? Und wann denn nur? Am besten morgen. Dann wäre das auch geklärt. Ich mache mich auf den Weg zum Bahia Palast (und hier). Ich kann den gleichen Weg zurück nehmen, entscheide mich aber für einen kleinen Umweg, denn auf unbekannten Wegen gibt es Unbekanntes zu sehen und das macht mir Spaß.

Schon der Vorhof vom Palast war wunderschön, mit vielen blühenden Blumenbüschen.

Die Stufen der Treppen voller Blütenblätter.

Im ersten Innenhof war es schon angenehm kühl denn er war so dicht bewachsen.

Weiterlesen

Gräber und Katzen

Mit der Eingewöhnung an schönen Orten klappt es bei mir meistens schnell und so begann auch der zweite Tag in Marrakesch mit Tee und Yoga auf der Dachterrasse. Während ich auf das Teewasser wartete lag ich auf dem Bett und erfreute mich an dem Anblick dieser kleinen Klunker die an meiner Tür hingen.

Da ich bei meinen letzten Besuchen in Marrakesch einfach durch die Straßen getrödelt bin,  wollte ich diesmal etwas besonderes ansehen. Am liebsten einen Friedhof denn ich mag Friedhöfe sehr. Ich spazierte von der Mellah (mehr dazu bitte hier), dem ehemaligen jüdischen Viertel in dem ich wohnte, zu den Saadier-Gräbern, die ganz in der Nähe waren. Der Weg dort hin war schnell gefunden. Am Bahia Palast vorbei, über den Place des Ferblantiers (Platz der Lampenmacher), an  Läden mit Haushaltswaren vorbei, in eine Gasse nach rechts, in eine Gasse nach links, hier ein Katzenfoto, dort ein neugieriger Blick in die kleinen Läden….bis zur Moschee und dann nochmal um eine Ecke und schon war ich da. Es gab keine Schlange am Eingang und auch nicht an der Kasse und so konnte einfach hineingehen.

Schön war es durch den Hof zu laufen und Zeit zu haben um mir alles ansehen zu können.

Weiterlesen

Salem aleikum Marrakesch

Ich habe gerade mal nachgerechnet. Es ist sechs Jahre her seit ich zum letzten Mal in Marokko war.

Nur so kann ich mir erklären, warum ich diesmal eine Pauschalreise gebucht habe. So mit Flug, Hoteltransfer, Hotel und was an absurden Dingen noch dazu gehört. So wurde mir beim Transfer ins Hotel vom Taxifahrer das Handy gereicht und Herr Müller (er hieß wirklich so) von der Reisegesellschaft wollte sich mit mir am nächsten Morgen um 11:00 im Hotel treffen. Warum denn nur? Um mir Ausflüge zu präsentieren. Ist ja sein Job. Deshalb habe ich, verdutzt und überrumpelt, zugesagt.
Es kam dann glücklicherweise anders denn er hat am nächsten Tag abgesagt, ich habe den Grund gleich vergessen und mich über die gewonnene Unabhängigkeit gefreut.
Meine Marrakesch-Tage konnten beginnen. Zehn Tage, viel zu kurz, schon klar, aber meine Freude war trotzdem riesengroß.

 

Weiterlesen